handball

Ausgleich in letzter Sekunde für TMT

Ausgleich in letzter Sekunde für TMT

Ausgleich in letzter Sekunde für TMT

hdj
Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Troels Jørgensen musste im Angriff viel Verantwortung übernehmen und sah dabei nicht immer glücklich aus. Foto: Karin Riggelsen

In einem durchwachsenen Spiel hat Thomas Clausen gegen Otterup mit der Schlusssirene einen Punkt gerettet.

Die Handballer von TM Tønder haben am Sonnabend nach einem chaotischen Spiel in der letzten Sekunde einen Punkt gegen Otterup gerettet. Die Hausherren lagen beim 30:30 vier Minuten vor dem Ende mit drei Toren zurück, konnten aber im letzter Moment noch den Ausgleich erzielen.

Schleppender Start

Das Team von Trainer Michael Wollesen kam am Sonnabend alles andere als gut ins Spiel: Die Anfangsphase war von Fehlpässen und überhasteten Abschlüssen geprägt.

Die Hausherren fingen sich gegen die aggressive 5:1-Abwehr von Otterup direkt zwei Konter ein, die von den Gästen erfolgreich abgeschlossen wurden.

Auch aus dem normalen Spiel kam Otterup zu leicht zu Abschlüssen. Paraden von Simon Egtved im Tor der Tonderaner waren ebenfalls Mangelware. Die erste kam erst nach acht Minuten.

Schon hier wurde klar, dass es für TM Tønder an diesem Nachmittag nicht einfach werden würde. Nach etwa zehn Minuten führte Otterup mit drei Toren Unterschied und TMT stellte im Angriff auf 7 gegen 6 um.

Die Tonderaner wollten zu viel und zu schnell – spielten mehr mit dem Herzen als mit dem Kopf. Trainer Michael Wollesen mahnte zur Besonnenheit: „Rolig nu!“ schallte es durch die Halle. Kurze Zeit kam die Übersetzung für die Flensburger Fraktion: „Ruhig!“.

Der Angriff funktionierte besser und trotz vieler technischer Fehler und vergebener Chancen hielt TM Tønder das Spiel offen.

Die aggressive Abwehr von Otterup machte den TMT-Spielern das Leben schwer. Foto: Karin Riggelsen

Viele Zeitstrafen

Aus dem Überzahlspiel wurde in den letzten Minuten der ersten Hälfte ein Unterzahlspiel, als TM Tønder zwei zumindest diskutable Zeitstrafen hinnehmen musste. Die Phase überstanden die Hausherren aber mit Bravour und konnten gestärkt und mit einem 15:15 zur Pause gehen.

In der zweiten Hälfte gab es einen Wechsel im Tor von TM Tønder: Jonas Wilde kam für Simon Egtved und führte sich mit guten Paraden ein. TM Tønder drehte die Partie und ging nach 36:43 Minuten erstmals in Führung.

Nun versuchten sich auch die Gäste im Überzahlspiel, aber die Abwehr um Benjamin Holm und Teis Horn Rasmussen stand gut – bis Holm Mitte der zweiten Hälfte die rote Karte sah.

Die Otterupspieler fielen laut und leicht und konnten dank einer weiteren Zweiminutenstrafe mit 25:23 in Führung gehen.

Benjamin Holm musste Mitte der zweiten Hälfte mit einer Roten Karte runter. Foto: Karin Riggelsen

Das Spiel war chaotisch und geprägt von Überzahlspiel, verlorenen Bällen, schnellen Anwürfen und Versuchen der Torhüter, aus 40 Metern das gegnerische Tor zu treffen.

TM Tønder hielt immer den Anschluss, aber vier Minuten vor dem Ende schien die Partie entschieden, als Otterup mit drei Toren in Führung gehen konnte.

Doch mit purer Willenskraft kamen die Tonderaner zurück: Simon Wilde hatte zehn Sekunden vor Schluss eine Parade und Thomas Clausen schloss den Konter mit einem Gewaltwurf ab.

Wichtiger Punkt für die Moral von TM Tønder, die im März gegen drei Mannschaften aus den Top 4 der Tabelle antreten müssen.

Die Tore für TM Tønder erzielten Mikkel Ebeling (7/5), Lars Kooij (6), Troels Vejby Jørgensen (4), Teis Horn Rasmussen (4), Benjamin Holm (3), Kasper Lydiksen (3/1), Thomas Clausen (2) und Niclas Buch Christiansen (1).

Mehr lesen