E-Mobilität

„OK“ bietet Lösung zum Aufladen des E-Autos zu Hause an

„OK“ bietet Lösung zum Aufladen des E-Autos zu Hause an

„OK“ bietet Lösung zum Aufladen des E-Autos zu Hause an

Viby
Zuletzt aktualisiert um:
Das „OK“-Ladepaket möchte bequemes Aufladen des E-Autos zu Hause bieten. Foto: „OK“

Besitzer eines elektrisch angetriebenen Autos haben künftig die Möglichkeit, den Strom zum Aufladen bequem aus der eigenen Ladestation zu Hause zu ziehen.

Mit der langsam wachsenden Zahl elektrisch angetriebener Autos wächst auch der Bedarf für den Ausbau der notwendigen Infrastruktur zum Wiederaufladen der Batterien. Die genossenschaftlich organisierte Energiefirma „OK“ stellt nun eine Lösung zum Wiederaufladen der E-Autos zu Hause vor.

„Ein Wiederaufladen des E-Autos geschieht nicht nur an der Tankstelle, so wie wir es heute kennen, sondern an verschiedenen Orten. Wir erwarten, dass die meisten Autos zu Hause aufgeladen werden, und dafür möchten wir gerne die notwendigen Lösungen liefern“, sagt Thor Folmann Krarup, Produktchef für E-Mobilität bei „OK“.

Zunächst kann das sogenannte „OK-Ladepaket“ direkt bei „OK“ bestellt werden; und gleichzeitig wird das Paket auch bei Hyundai-Händlern der Nic. Christiansen Gruppe verfügbar sein, die einer der größten Autohändler des Landes ist.

Mit dem neuen Angebot soll sichergestellt werden, dass es für die Besitzer von E-Autos so leicht wie möglich wird, ihre Autos auch zu Hause aufladen zu können. Die Ladebox funktioniert sowohl für E- als auch für Hybridautos und liefert 11 Kilowatt Strom.

Paketlösung mit grünem Strom inklusive möglich

Zusammen mit der neuartigen Ladestation können die Kunden sich auch für den Bezug von grünem Strom für Haus und Auto entscheiden. Der Strom kommt von dänischen Windrädern. Die Abrechnung erfolgt nach dem De-facto-Stromverbrauch.

Neben einer Lösung für das Aufladen zu Hause arbeitet „OK“ auch an Lösungen, die am Arbeitsplatz oder an Einkaufszentren und Tankstellen zum Einsatz kommen können.

Mehr lesen

Leserbrief

Jesper Petersen
„Sønderjyske og grænseoverskridende fremskridt i trafikplan“