EISHOCKEY

WM: Dänemark meldet sich beeindruckend zurück

WM: Dänemark meldet sich beeindruckend zurück

WM: Dänemark meldet sich beeindruckend zurück

Kosice
Zuletzt aktualisiert um:
Dänemark zeigte eine starke Mannschaftsleistung gegen Großbritannien. Foto: Joe Klamar / AFP / Ritzau Scanpix

Ein Kantersieg von 9:0 (3:0, 5:0, 1:0) gegen Großbritannien macht neue Hoffnungen aufs Viertelfinale.

Schon nach zwei Spielen stand Dänemark bei der Eishockey-WM in der Slowakei mit dem Rücken zur Wand. Der knappe Sieg nach Penaltyschießen gegen Frankreich und die enttäuschende Niederlage gegen Deutschland setzten das Team von Heinz Ehlers gehörig unter Druck. Gegen Großbritannien gelang nun mit einem überragenden 9:0-Kantersieg der wichtige Befreiungsschlag.

Das dänische Team hatte sich für die Partie viel vorgenommen. Unter anderem wollte Trainer Heinz Ehlers das Unterzahlspiel weitestgehend vermeiden. Gegen Deutschland leistete sich sein Team viel zu viele Zeitstrafen, von denen einige allerdings umstritten waren.

Der Plan hielt 30 Sekunden lang: Starspieler Lars Eller schlug in der Offensivzone seinem Gegenspieler den Schläger aus der Hand. Dies wurde mit einer 2-Minuten-Strafe geahndet. Die Defensive stand allerdings hervorragend und konnte einen frühen Rückstand verhindern.

Starkes Powerplay

In der 9. Minute dann die erste Überzahl für Dänemark, die 20 Sekunden später sogar zu einem 5:3-Powerplay wurde, als ein weiterer Brite das Eis verlassen musste. Blitzschnell nutzten die Dänen die Situation zum 1:0 durch Jesper Jensen aus (9.). Das Spiel wurde mit fünf gegen vier fortgesetzt, und Dänemark traf erneut. Mathias Bau traf zum 2:0 (10.) – ein perfekter Start für das dänische Team. Nur drei Minuten später traf Morten Poulsen nach Vorlage von Nick Olesen zum 3:0 (13.). Doch statt offensiv weiterzuspielen, ließ Dänemark die Zügel im Anschluss etwas locker. Die Briten wurden stärker, trafen aber nicht. Die Art und Weise, wie das erste Drittel beendet wurde, schmeckte dem Co-Trainer allerdings gar nicht: „Solche Puckverluste wollen wir nicht sehen. Das ist hier keine Soloshow, sondern Mannschaftssport“, machte Jens Nielsen deutlich.

Entscheidung im zweiten Drittel

Das Team nahm sich dies offensichtlich zu Herzen, und es dauerte nur eine Minute im zweiten Drittel, bis Philip Bruggisser zum 4:0 traf (21.). Die Dänen spielten unverändert offensiv weiter und trafen zwei weitere Male innerhalb von 100 Sekunden: Lars Eller in der 24. Minute zum 5:0 und Nicklas Jensen in der 25. Minute zum 6:0. Beide Tore fielen in Überzahl – Großbritannien war geschlagen. Vor der letzten Pause erhöhte die Mannschaft von Heinz Ehlers durch zwei weitere Tore auf 8:0 durch Nicklas Jensen (32.) und Morten Poulsen (36.).

Souverän zu Ende gespielt

Dänemark schaltete im letzten Drittel ein paar Gänge runter – einziges Highlight war Morten H. Poulsens Treffer zum 9:0 (52.), mit dem er seinen Hattrick vollendete. Der stark spielende Kapitän Peter Regin musste im letzten Drittel in der Kabine bleiben. Co-Trainer Jens Nielsen erklärte gegenüber TV 2: „Peter hat eine leichte Verletzung, und wir wollen bei dem Spielstand nichts riskieren. Es ist wichtig für ihn, dass er etwas Ruhezeit bekommt.“

Besonders hervorzuheben waren bei dem Sieg die Effektivität im Powerplay und die tolle Teamleistung – Spieler aus allen vier Reihen trafen im Spiel. Am Donnerstag trifft die dänische Mannschaft mit Finnland auf eines der Topteams aus der Gruppe.

Mehr lesen