handball-wm

Perfekte Ausgangslage für Dänemark

Perfekte Ausgangslage für Dänemark

Perfekte Ausgangslage für Dänemark

hdj
Kairo/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
WM-Debütant Mathias Gidsel war erneut eine der positiven Erscheinungen im dänischen Team. Foto: Mohamed Abd El Ghany/AFP/Ritzau Scanpix

Mit einem glatten 31:20-Sieg gegen Argentinien im abschließenden Vorrundenspiel hat sich die dänische Handball-Nationalmannschaft an die Spitze ihrer Hauptrundengruppe gesetzt.

Die dänische Handball-Nationalmannschaft hat am Dienstagabend ihr letztes Gruppenspiel bei der Weltmeisterschaft in Ägypten mit 31:20 gegen Argentinien gewonnen.

Somit steht fest, dass das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen mit der perfekten Ausbeute von vier Punkten in die Hauptrunde starten wird. In der Gruppe 2 trifft Dänemark auf Katar, Japan und Kroatien. Erster Gegner ist am Donnerstag Katar.

Nach zwei Spaziergängen gegen Bahrain und DR Kongo gab es gegen Argentinien etwas mehr Widerstand für den Titelverteidiger – zumindest in der ersten Viertelstunde.

Dänemark brauchte Zeit, um ins Spiel zu finden, die Angriffe waren langsam und behäbig. Die Abwehr stand stabil, wirkte zuweilen aber auch unkonzentriert.

Als Mads Mensah Morten Olsen ersetzte, kam mehr Schwung in die dänischen Angriffe, die Mathias Gidsel und Mikkel Hansen souverän abschließen konnten. Am Ende der ersten Halbzeit führte Dänemark bereits mit 15:10.

„Wir hatten vielleicht einen etwas schlechten Start, aber wir haben uns hineingearbeitet. Die Abwehr stand gut, und wir haben mit der Zeit Lösungen in der Offensive gefunden. Nach zehn Minuten hatten wir eigentlich alles unter Kontrolle und haben das Spiel nach Hause geschaukelt“, sagte Mikkel Hansen nach der Partie zu „DR“.

Mads Mensah brachte Schwung in das dänische Offensivspiel. Foto: Mohamed Abd El Ghany/AFP/Ritzau Scanpix

In der zweiten Hälfte konnte sich der erst Montag angereiste Magnus Bramming vom Flügel aus beweisen. Er war immer anspielbereit und sicher im Abschluss.

Mitte der zweiten Halbzeit kam auch Kevin Møller aus Bedstedt zu seinem zweiten Einsatz bei der WM. Trainer Nikolaj Jacobsen scheint sich für ihn als Nummer zwei hinter Niklas Landin entschieden zu haben, der die ersten 48 Minuten spielte.

Viel Gegenwehr gab es nicht von der argentinischen Mannschaft, aber Dänemark spielt sich so langsam in Turnierform, und braucht sich auch vor den kommenden Gegnern in der Hauptrunde nicht zu fürchten.

„Ich habe bisher ein gutes Gefühl. Ich finde, wir haben guten Handball gespielt – auch gegen Argentinien. Dass die Gegner ab jetzt stärker werden, ist uns allen klar, denke ich“, sagte Mikkel Hansen.

Auch Trainer Nikolaj Jacobsen tritt ein wenig auf die Euphoriebremse, denn nach den drei Vorrundenspielen sei es immer noch schwer zu beurteilen, wo Dänemark steht.

„Mit der Gruppe, die wir hatten, mussten wir vier Punkte mit in die Hauptrunde nehmen. Jetzt gerade sieht es gut aus, nach dem Spiel gegen Katar am Donnerstag werden wir weitersehen. Dann kann es schon sehr, sehr gut aussehen“, sagte der Nationaltrainer.

Neben Katar stehen in der Hauptrunde noch Spiele gegen Kroatien und Japan an. Dem dänischen Team reichen zwei Siege aus den drei Partien, um sicher das Viertelfinale zu erreichen.

Hauptrunde, Gruppe 2

Nach fünf Spielen ziehen die beiden bestplatzierten Teams ins Viertelfinale ein.

Land

Spiele

Tore

Diff.

Punkte

  1. Dänemark

2

65:40

+25

4

  1. Kroatien

2

55:53

+2

3

  1. Katar

2

55:55

0

2

  1. Argentinien

2

44:52

-8

2

  1. Japan

2

58:60

-2

1

  1. Bahrain

2

41:58

-17

0

Swipe me

Spielplan Hauptrunde

Dänemark - Katar: Donnerstag, 21. Januar, 20.30 Uhr.

Dänemark - Japan: Sonnabend, 23. Januar, 20.30 Uhr.

Dänemark - Kroatien: Montag, 25. Januar, 20.30 Uhr.

Mehr lesen