Fussball

DBU will neues Nationalstadion bauen

DBU will neues Nationalstadion bauen

DBU will neues Nationalstadion bauen

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Thomas Delaney & Co. tragen alle Pflichtspiele im Kopenhagener Parken aus, doch das könnte sich ändern. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Ein modernes Stadion mit einem Fassungsvermögen von mehr als 50.000 Zuschauern soll künftig den Rahmen für die Spiele der dänischen Fußball-Nationalmannschaft bilden. Auch ein kleinerer Neubau in der Provinz gehört zu den Plänen von DBU.

Seit mehr als 100 Jahren ist der Kopenhagener „Idrætspark“ und seit dem Umbau 1992 „Parken“ der Austragungsort aller Pflichtspiele der dänischen Fußball-Nationalmannschaft gewesen, doch das könnte sich in einigen Jahren ändern.

Das Nationalstadion ist nicht mehr zeitgemäß und mit einem Fassungsvermögen von rund 35.000 Zuschauern auch zu klein, um internationalen Ansprüchen gerecht zu werden. Es soll ausgetauscht werden.

Dansk Boldspil-Union (DBU) arbeitet mit Plänen, in Kopenhagen ein modernes Stadion mit einem Fassungsvermögen von mindestens 50.000 Zuschauern zu bauen. Dies geht aus einem Schreiben des DBU-Vorstandes an die regionalen Verbände und an die Divisionsvereinigung hervor, schreibt „Politiken“.

„Wir brauchen ein modernes Nationalstadion mit mindestens 50.000 Sitzplätzen. Das wird gefordert, wenn wir große Endrunden wie eine Frauen-EM, Frauen-WM, ein Europa-League-Finale oder andere Großereignisse austragen wollen“, schreibt der DBU-Vorstand.

DBU-Vorsitzender Jesper Møller bestätigt die Pläne.

„Die größte Herausforderung für den dänischen Fußball ist das Fehlen von moderner Infrastruktur. Wir haben uns vorgenommen, das zu ändern“, so Jesper Møller gegenüber „Politiken“: „Dänemark muss mit anderen europäischen Nationen mithalten. Das kann nicht nächstes oder übernächstes Jahr abgeschlossen werden, aber es wird angestrebt, dass es 2025 gelöst ist.“

Das neue Nationalstadion ist für die Hauptstadt vorgesehen, aber es besteht auch ein Wunsch, ein modernes Stadion mit Platz für 25.000 Zuschauern in der Provinz zu errichten. Hier kommt sowohl ein Neubau als auch ein Umbau eines existierenden Stadions infrage.

Mehr lesen