HANDBALL

TM Tønder vergibt ersten Matchball

TM Tønder vergibt ersten Matchball

TM Tønder vergibt ersten Matchball

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Es war ein schwarzer Tag für Emil Bergholt und sein Team. Foto: Claus Fisker / Ritzau Scanpix

TM Tønder musste sich im zweiten Relegationsspiel gegen KIF Kolding mit 19:29 (8:16) geschlagen geben. Die Tonderaner bekamen bei der klaren NIederlage kein Bein auf den Boden und müssen Freitag in Kolding gewinnen, um in die Liga aufzusteigen.

TM Tønder agierte von Beginn an nervös: Der erste Wurf wurde direkt vom Kolding-Torwart pariert – es sollte nicht der letzte gewesen sein an diesem Abend. Die Anfangsphase war besonders von Aggressivität geprägt. Beide Mannschaften gingen an den Rand des Erlaubten – und häufig noch einen Schritt weiter. Die Trikots wurden auf beiden Seiten intensiven Qualitätstests unterzogen. Spielerisch hatte die Partie zu diesem Zeitpunkt nicht viel zu bieten. Die Angriffe konnten auf beiden Seiten nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Viele technische Fehler behinderten den Spielaufbau.

Im Tor der Tonderaner hatte Christian Trans – wie schon im Hinspiel – einige gute Szenen, doch vorne wurden die Chancen ausgelassen – teilweise fahrlässig. Die Abschlüsse waren oft überhastet. Kolding zog mit 6:1 davon, da war allerdings schon eine Viertelstunde gespielt. Tondern versuchte über den Kampf ins Spiel zu kommen, doch dies gelang in der ersten Halbzeit zu keinem Zeitpunkt. Kolding hingegen zeigte zuweilen, warum sie jahrelang die Hauptrolle in der Liga gespielt haben.

Die Mannschaft von Trainer Lars Rasmussen verteidigte hart und diszipliniert. So erzwangen sie viele Ballverluste schon im Aufbau. Kamen die Angreifer von TM Tønder dennoch zum Abschluss, stand da noch ein bärenstarker Anders Petersen im Tor. Er hielt in der ersten Halbzeit 9 von 17 Bällen, die auf sein Tor zuflogen. Das ist eine Quote von 53 Prozent.

Im Angriff setzte sich bei KIF Kolding besonders Andreas Flodman in Szene. Er machte mit der Tonderaner Abwehr, was er wollte und erzielte insgesamt 11 Treffer. Tonderns Trainer Torben Sørensen versuchte das ganze Spiel über, ein passendes Mittel gegen die dominanten Koldingenser zu finden. Es gelang ihm heute nicht. Ob Torwartwechsel, Umstellung auf 7:0 oder diverse Wechsel auf vielen Positionen – es wollte einfach nichts funktionieren.

Nach dem frühen Rückstand kam Tondern über die gesamte Partie nie näher als fünf Tore an Kolding heran. Es wollte an diesem Abend einfach nichts klappen. Das sah auch Kreisläufer Emil Bergholt so:

„In den ersten 8-9 Minuten vergeben wir unglaublich viele Chancen. Da müssen wir besser werden. Zum einen waren unsere Abschlüsse nicht gut genug und zum anderen machte Anders Petersen ein sehr gutes Spiel im Koldinger Tor. Wenn man dann 6:1 zurückliegt, wird es extrem schwierig.“

Trainer Torben Sørensen zeigte sich enttäuscht aber kämpferisch: „Kolding war heute in allen Belangen besser. Wie haben viel versucht, aber nichts wollte uns so richtig gelingen. Jetzt gilt es, die Mannschaft bis Freitag neu aufzubauen. Wir müssen wieder an unsere Stärken glauben. Das war heute teilweise nicht so“, erzählte er direkt nach dem Spiel.

Das dritte und entscheidende Spiel findet am kommenden Freitag in Kolding statt.

Es ging ordentlich zur Sache in Koldings Abwehr. Foto: Karin Riggelsen

Statistik:

TM Tønder – KIF Kolding 19:29 (8:16)

TM Tønder:

Christian Trans – Nicklas Simonsen, Emil Bergholt (3), Nikolai Keller (1), Rolf Ravn (3), Felix Kasch (2), Jacob Lyck (4), Benjamin Holm (1), Lasse Hamann-Boeriths (1), Mathias Møller (4/3)

KIF Kolding:

Anders Petersen, Richard Frisk – Alexander Morsten (6/2), Jeppe Larsen (2), Andreas Flodman (11), Martin Larsen (2), Olafur Gustafsson (2), Jens Peschardt (2), Kasper Irming Andersen (3), Cyril Viudes (1)

7-Meter: 5:3

Verwandelt: 3:2

Schiedsrichter: Mads Hansen/Martin Gjeding

Mehr lesen