Handball

TM Tønder meldet sich zurück

TM Tønder meldet sich zurück

TM Tønder meldet sich zurück

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Christian Trans war bei TM Tønder der Fels in der Brandung. Foto: Karin Riggelsen

Die Tonderaner konnten mit viel Leidenschaft den bisherigen Tabellendritten HC Odense in die Knie zwingen.

Die Handballer von TM Tønder haben sich nach einem völlig verkorksten Saisonstart wieder gefangen. Eine Woche nach dem 30:26-Sieg gegen HØJ konnte auch das Heimpublikum versöhnt werden, als der Tabellendritte HC Odense am Ende noch deutlich mit 33:27 geschlagen wurde.

Die Tonderaner hatten vor zwei Wochen an gleicher Stelle ein Debakel erlebt, als sie den noch punktlosen Aufsteiger aus Roskilde auf die leichte Schulter genommen hatten, meldeten sich aber mit viel Leidenschaft zurück.

Das war schon gut, was die Tonderaner besonders in der zweiten Halbzeit zeigten, eine gefestigte Mannschaft ist TMT allerdings noch nicht. Licht und Schatten wechselten sich lange ab, aber unterm Strich gab es weitaus mehr gute als schlechte Aktionen. Erst recht, als die Partie in die entscheidende Phase ging.

Die Tonderaner zeigten nicht nur den größeren Siegeswillen, hatten mit Christian Trans auch den überragenden Mann zwischen den Pfosten. Der TMT-Torhüter bekam gute Unterstüzung von einer aggressiven Deckung und verhinderte mit seinen vielen Paraden immer wieder, dass das Spiel kippte, wenn seine Vorderleute mit einem kleinen Durchhänger einen soliden Vorsprung verschenkt hatten.

HC Odense hatte das Auftaktspiel bei Tabellenführer HC Midtjylland mit 24:25 verloren, seitdem aber vier Spiele in Folge gewonnen, darunter ein bemerkenswertes 39:22 gegen HØJ. Die Odenseer bissen sich aber an diesem Nachmittag an Christian Trans die Zähne aus.

TM Tønder machte aus der ersten Halbzeit zu wenig und konnte sich nach einem 15:13-Pausenstand erst Mitte der zweiten Halbzeit absetzen, als die Tonderaner twischen der 48. und 54. Minute von 24:21 auf 29:22 davonzogen.

„Es fehlten in der ersten Halbzeit die letzten 10 bis 15 Prozent, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Da wurde noch angezweifel, was der Nebenmann macht. Wir haben uns dann aber ans Konzept gehalten“, freut sich Trainer Torben Sørensen.

Alexander Hansen (9), Felix Kasch (5), Jesper Redlefsen (4), Jacob Lyck (3), Casper Rahr Madsen (3/3), Jimmi Elmgaard (2), Lasse Nikolajsen (2). Benjamin Holm (1) und Ulrik Nøddesbo Eggert (1) erzielten die Tore für TM Tønder.

Mehr lesen