Handball

SønderjyskE-Handballer konnten sich steigern

SønderjyskE-Handballer konnten sich steigern

SønderjyskE-Handballer konnten sich steigern

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Christian Jensen erzielte aus neun Versuchen neun Tore. Foto: Karin Riggelsen

Die beiden besten Handball-Mannschaften Nordschleswigs treffen am Dienstag um 19 Uhr in Loitkirkeby zum vorletzten Test vor dem Saisonstart aufeinander und gehen mit unterschiedlichen Erlebnissen in das Lokalderby.

Die Liga-Handballer von SønderjyskE haben sich nach dem Ausrutscher gegen HØJ revanchieren können und einen deutlichen 37:26-Sieg gegen den schwedischen Erstligisten Ystads HF gefeiert.

Die Schweden, die zwei Tage zuvor gegen GOG mit 36:40 verloren hatten, mussten ohne die langjährigen Nationalspieler Kim Andersson und Dalibor Doder auskommen und gingen somit geschwächt in die Partie, beeindruckend war es aber dennoch, was die Hellblauen in Sonderburg ablieferten. SønderjyskE führte zur Halbzeitpause mit 22:11 und lag nach dem Seitenwechsel mit 27:14 vorne, bevor die Gastgeber es ruhiger angehen ließen.

„Wir haben gegen HØJ ohne Tempo gespielt und haben gegen Ystad eine Reaktion gezeigt, die mir gefallen hat. Wir haben ein tolles Spiel gemacht“, freut sich SønderjyskE-Trainer Kasper Christensen, der sich über die Leistung von Christian Jensen freuen konnte.

Der Rechtsaußen, der in der vergangenen Saison mit einem Kreuzbandriss ausfiel, konnte sich mit neun Toren aus neun Versuchen empfehlen. Auch Kristian Pedersen, Sveinn Johannsson und Aaron Mensing verdienten sich gute Noten.

Erstdivisionär HØJ konnte beim Trainingslager in Sonderburg nicht nur SønderjyskE bezwingen, sondern auch TM Tønder. Die Tonderaner mussten sich mit 23:28 geschlagen geben.

„Vom Ergebnis her war es nicht gut, aber der Leistung kann ich durchaus etwas positives abgewinnen. Wir sind eine neu formierte Mannschaft, die hin und wieder völlig den Faden verliert. Wir haben plötzlich eine Phase mit 0:7 verloren, als wir mit zwei Toren Unterschied führten“, so TMT-Trainer Torben Sørensen, der ohne die verletzten Jeppe Jonsson und Christian Trans auskommen musste: „So sind aus der Startsieben der vergangenen Saison nur noch zwei Spieler übrig. Wir arbeiten daran, eine neue Mannschaft zu formen, wissen aber, dass dies nicht von heute auf morgen geht.“

Nach dem Duell zwischen TM Tønder und SønderjyskE am Dienstag ab 19 Uhr in Loitkirkeby absolvieren beide Mannschaften den letzten Test gegen Ribe-Esbjerg HH. TMT spielt am Freitag in Ripen, SønderjyskE am Sonnabend in Apenrade.

Mehr lesen