handball

SønderjyskEs Serie ist gerissen

SønderjyskEs Serie ist gerissen

SønderjyskEs Serie ist gerissen

hdj
Holstebro
Zuletzt aktualisiert um:
Kristian Jakobsen Stranden war mit sechs Treffern SønderjyskEs erfolgreichster Torschütze am Montagabend. Foto: Friedrich Hartung

Die Handballer von SønderjyskE mussten sich nach vier Siegen in Folge dem Tabellendritten TTH geschlagen geben. Dabei lagen die Hellblauen 45 Minuten lang in Führung.

Die Zuschauerzahlen in der dänischen Handballliga sind wieder auf Null gesetzt. Wer allerdings befürchtet hat, dass dadurch die Intensität auf dem Feld abnehmen würde, der sei beruhigt: Beim Spiel zwischen TTH und SønderjyskE war richtig Pfeffer drin.

Die Hellblauen führten etwa 45 Minuten lang, mussten sich am Ende aber den Gastgebern mit 29:32 geschlagen geben. Ausschlaggebend waren zu viele technische Fehler und insgesamt sieben Strafwürfe gegen das Team von Trainer Jan Pytlick.

SønderjyskE erwischte einen guten Start mit dem Neuzugang Kristian Jakobsen Stranden im linken Rückraum. Jeder Wurf sitzt da noch nicht, aber der Norweger setzte immer stark nach und konnte sich einige Abpraller erkämpfen.

So kam er in der Anfangsphase zu drei Treffern und SønderjyskE konnte sich etwas absetzen. Aber immer nur gerade so weit, dass TTH immer wieder rankam.

Die Angriffsreihen dominierten das Geschehen und bei SønderjyskE zeigte sich, wie breit und ausgeglichen der Kader mittlerweile ist. Mitte der ersten Hälfte tauschte Trainer Jan Pytlick alle drei Rückraumspieler aus; seit der Rückkehr von Marcus Dahlin und dem Zugang von Kristian Jakobsen Stranden ist das Team deutlich weniger berechenbar geworden.

SønderjyskE spielte gut, aber nicht überragend. Zu viele technische Fehler und einige vergebene Chancen verhinderten eine höhere Führung, und die Teams gingen mit einem 16:16 in die Halbzeitpause – wie schon im Hinspiel.

Das Duell zwischen dem früheren SønderjyskE-Spieler im linken Rückraum, Aaron Mensing, und dem neuen Mann auf dieser Position, Kristian Jakobsen Stranden, hatte der Norweger klar für sich entschieden.

Mensing hatte kaum Zugriff auf Spiel und wurde Mitte der ersten Halbzeit runtergenommen. Stranden hingegen setzte sich oft durch und erzielte insgesamt sechs Treffer.

In der zweiten Hälfte verteidigte TTH aggressiver, und SønderjyskE fand nur noch selten die Mittel, um die Abwehr zu durchbrechen. Am eigenen Kreis wusste sich das Team von Trainer Jan Pytlick oft nur mit Fouls zu helfen. Die Gastgeber bekamen sieben Strafwürfe zugesprochen – Kay Smits verwandelte sie alle.

Rickard Frisk im TTH-Tor wurde auch stärker und so konnten die Gastgeber nach 45 Minuten erstmals in Führung gehen. Diese wurde in den folgenden sieben Minuten auf drei Tore ausgebaut, aber SønderjyskE gab sich nie auf. Fünf Minuten vor dem Ende konnte das Team durch Jon Lindenchrone Andersen wieder ausgleichen und kam in Ballbesitz.

Doch ein paar weitere unnötige Ballverluste später war die 29:32-Niederlage eine Realität.

SønderjyskE spielte gut, aber gegen TTH reicht nur überragend.

TTH Holstebro – SønderjyskE (16:16) 29:32

TTH Holstebro: Rickard Frisk, Nicklas Graugaard Nielsen – Odinn Rikhardsson, Johan Kofoed, Christoffer Chichosz (3), Allan Damgaard (4), Emil Jensen, Jeppe Hauskov (2), Magnus Bramming (3), Tobias Bay, Jesper Munk, Aaron Mensing (2), Kay Smits (13/7), Johan Meklenborg, Jonas Porup (4).

SønderjyskE: Josip Cavar, Kristian Dahl Pedersen – Thomas Mogensen (2), Sveinn Johannsson (2), Jon Lindenchrone Andersen (2), Oliver Nøddesbo Eggert (3), Kristian Jakobsen Stranden (6), Nikolai Vinther (3), Frederik Ladefoged (1), Morten Bjørnshauge (3), Malthe Damgaard, Mikkel Hansen, Alec Smit, Marcus Dahlin (1), Noah Gaudin (1), Tobias Torpegaard Møller (5/3).

Zeitstrafen: 2:5. Siebenmeter: 7:3. Schiedsrichter: Nicklas Mark Pedersen/Nichlas Nygaard. Zuschauer: 0.

Mehr lesen