handball

SønderjyskEs Knoten ist geplatzt

SønderjyskEs Knoten ist geplatzt

SønderjyskEs Knoten ist geplatzt

hdj
Odense
Zuletzt aktualisiert um:
Gegen DHG Odense ist der erste Saisonsieg für SønderjyskEs Frauen gelungen. (Archivfoto) Foto: Timo Battlefeld/jv

Einen denkbar schlechten Start in die Saison hat das Frauenteam von SønderjyskE hingelegt. Am Sonnabend wurde die Kehrtwende mit einem Auswärtssieg gegen DHG Odense eingeleitet.

Am dritten Spieltag der 1. Division hat es geklappt: Das Frauenteam von SønderjyskE hat die ersten beiden Zähler verbucht. DHG Odense wurde auswärts mit 31:28 besiegt.

Doch ganz zufrieden war Trainer Peter Nielsen noch nicht.

„Heute war alles umgekehrt. In den ersten beiden Partien stand die Abwehr gut und wir haben vorne nicht getroffen. Heute konnten wir nicht so gut verteidigen, aber haben 31 Tore geworfen. Es hat zum Sieg gereicht, und wir hatten das Spiel zu 85 % unter Kontrolle. Den Spielerinnen muss allerdings klar werden, dass sie auch gegen vermeintlich schwächere Mannschaften zu 100 Prozent da sein müssen“, sagt Peter Nielsen.

Die Partie war lange offen. SønderjyskE konnte sich nie weiter als mit zwei bis drei Toren absetzen. Am Ende war es der Qualität des Rückraumes mit Sofie Schelde-Rasmussen, Clara Skyum Thomsen und Eline Osland geschuldet, dass die Partie gewonnen wurde.

„In den vergangenen Spielen haben wir gezeigt, dass wir gut verteidigen können. Heute haben wir gezeigt, dass wir einen starken Angriff haben. Ich warte aber noch auf den Tag, an dem wir diese beiden Qualitäten im selben Spiel zeigen. Das ist hoffentlich schon am kommenden Wochenende gegen Lyngby der Fall“, sagt Peter Nielsen. „Die Stimmung im Bus ist auf jeden Fall schon einmal besser als nach den jüngsten Spielen“, so der Trainer abschließend.

Die Treffer für SønderjyskE erzielten Eline Osland (9), Clara Skyum Thomsen (6), Pernille Johannsen (5), Jackie Moreno (4), Sofie Schelde-Rasmussen (4), Camilla Aastrup (2) und Rebecca Sønderskov (1).

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Es bleibt sitzen“