handball

SønderjyskEs Fehlstart ist perfekt

SønderjyskEs Fehlstart ist perfekt

SønderjyskEs Fehlstart ist perfekt

hdj
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Mit der Abwehrleistung seiner Spielerinnen war Trainer Peter Nielsen nach der 18:22-Niederlage zufrieden. Probleme gab es im Angriff. Foto: Ludvig Dittmann/JV

Unterm Strich stehen die ambitionierten Handballerinnen von SønderjyskE mit null Punkten nach den ersten beiden Spielen da. Mit Abwehr und Einstellung ist Trainer Peter Nielsen zufrieden.

„Operation gelungen, Patient tot.“ So fasste SønderjyskE-Coach das erste Heimspiel seiner Handballerinnen in der neuen Saison zusammen.

SønderjyskE hatte soeben mit 18:22 gegen EH Aalborg verloren – dabei hatte sein Team eigentlich gar nicht so viel falsch gemacht.

„Wir haben gegen die Absteigerinnen von EH Aalborg heute zu 100 Prozent mithalten können. Meine Spielerinnen haben es den Gegnerinnen nie einfach gemacht. Das Einzige, was uns gefehlt hat, waren gute Torabschlüsse. Wir haben nur 18 Treffer erzielt und das waren teilweise ganz offene Würfe, die vergeben wurden“, sagte Peter Nielsen.

Den Kopf haben seine Spielerinnen jedoch zu keinem Zeitpunkt hängen lassen.

„An der Einstellung hatte ich heute überhaupt nichts auszusetzen und die Abwehr stand fantastisch. Wir haben lediglich im Angriff so unsere Probleme. Aber jetzt haben wir gegen die beiden Topmannschaften gespielt und schauen nach vorne. Bis zum nächsten Spiel ist eine Woche Zeit und da werden wir noch stärker auftreten“, gibt sich Peter Nielsen kämpferisch.

Die nächste Partie steht am kommenden Sonnabend ab 14 Uhr an. SønderjyskE ist zu Gast bei DHG Odense und so langsam muss ein Sieg her.

„Mir ist eigentlich egal, gegen wen wir spielen. Für mich zählt unsere Leistung. Und wenn wir die positiven Dinge aus den Spielen gegen Ringkøbing und gegen Aalborg bündeln können, werden wir noch jede Menge Punkte holen“, so Peter Nielsen.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Es bleibt sitzen“