Handball

SønderjyskE-Trainer platzt fast vor Stolz

SønderjyskE-Cheftrainer platzt vor Stolz

SønderjyskE-Cheftrainer platzt vor Stolz

nlm
Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Karin Riggelsen

Die SønderjyskE-Handballer haben beim 33:28-Heimsieg über TTH Holstebro ihr bisher bestes Spiel unter der Leitung von Jan Pytlick gemacht. Der neue Cheftrainer der Hellblauen hätte sich keinen besseren Saisonstart seiner Mannschaft wünschen können.

Jan Pytlick ist als SønderjyskE-Cheftrainer in Pflichtspielen weiterhin ungeschlagen. Der ehemalige Trainer der dänischen Handball-Nationalmannschaft der Frauen hat in diesem Sommer Kasper Christensen als Coach der Hellblauen abgelöst. Nach drei Liga-Spielen unter der Leitung Pytlicks stehen beeindruckende sechs Zähler auf dem SønderjyskE-Konto. Dabei waren mit Skjern und TTH Holstebro sogar absolute Topmannschaften der Liga zu Besuch im Skansen. Gegen TTH Holstebro zeigten sich die SønderjyskE-Handballer erneut bis in die Haarspitzen motiviert. Mit dieser Einstellung könnte SønderjyskE in dieser Saison allen Liga-Mannschaften gefährlich werden.

„Das war unser bestes Saisonspiel bisher. Wir können an guten Tagen alle Mannschaften in der Liga schlagen", sagte Pytlick nach dem Sieg über TTH Holstebro. Dieses Selbstbewusstsein scheint der neue SønderjyskE-Coach seiner Mannschaft auch im Spiel gegen TTH mitgegeben zu haben.

Foto: Karin Riggelsen

„Ich muss der ganzen Mannschaft ein großes Lob aussprechen. Das ist fantastisch, dass wir die Saison mit drei Siegen einleiten konnten, und dann auch noch mit Erfolgen über Topmannschaften wie Holstebro und Skjern. Natürlich haben wir auch in diesen Spielen Heimvorteil gehabt, was uns geholfen hat, aber der Ausdruck, den meine Spieler in den Partien gezeigt haben, war überragend", meint Pytlick, dem es vor allem gelungen ist, eine hochkonzentrierte, aggressive und bewegliche Abwehr in die bisherigen Liga-Spiele zu schicken.

„Einerseits ist das auch mein Wunsch, dass wir aggressiv spielen, aber wir haben zudem auch Spieler wie Thomas Mogensen oder Morten Bjørnshauge dazubekommen, die diesen absoluten Siegeswillen vorleben. Das macht mir die Arbeit als Trainer auch noch einfacher. Auch heute war Thomas Mogensen wieder ein ausgezeichneter Spieldirigent", schwärmt Pytlick von seinen Neuzugängen.

Für SønderjyskE steht das nächste Pflichtspiel bereits am Mittwochabend im Skansen an. Ab 19 Uhr treffen die Hellblauen im Pokal erneut auf Skjern.

„Viel Zeit zum Jubeln bleibt uns nicht. Wir müssen uns jetzt schnell wieder auf die nächste schwere Aufgabe fokussieren. Auch da wollen wir 100 Prozent geben und gewinnen", gibt sich Pytlick weiter ehrgeizig.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Ole Cramer
„Das Wort zum Sonntag, 18. April 2021“