handball

SønderjyskE setzt ein Ausrufezeichen

SønderjyskE setzt ein Ausrufezeichen

SønderjyskE setzt ein Ausrufezeichen

hdj
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Camilla Aastrup ist eine der wenigen Spielerinnen aus der Vorsaison, die bei SønderjyskE noch eine große Rolle spielt. Foto: Arne Matthiesen

Durch ein 29:22 gegen Roskilde konnten die Handballerinnen von SønderjyskE ihren ersten Heimsieg einfahren. Gefährdet war dieser nie.

Die Tabelle lügt nicht, heißt es immer – das Kräfteverhältnis zwischen zwei Mannschaften gibt sie allerdings auch nicht unbedingt wieder. Das war heute beim Spiel in der 1. Division zwischen den Handballerinnen von SønderjyskE und Roskilde zu beobachten.

Die Gäste kamen als Tabellenvierte nach Apenrade und fingen sich vom Tabellensechsten SønderjyskE eine ordentliche Packung ein. Am Ende stand es 29:22 für die Gastgeberinnen.

„Das war toll; hiervon habe ich geträumt. Die Mädchen trainieren sechsmal die Woche und sind stark und können spielen. Und das haben sie heute besonders in der Abwehr gezeigt“, sagte Trainer Peter Nielsen nach dem Spiel.

SønderjyskE war in allen Mannschaftsteilen überlegen und führte, obwohl im Angriff bei Weitem noch nicht alles klappte, zur Halbzeit mit 12:6. Die Dominanz gegen das harmlose Team aus Roskilde wurde in der zweiten Hälfte sogar noch größer – das Team von Trainer Peter Nielsen führte zuweilen mit zehn Toren.

„Wenn noch etwas gefehlt hat, dann die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. Wir haben in der Pause darüber gesprochen, dass wir weiterhin genau so verteidigen müssen, aber die Abschlüsse etwas verbessern sollten. Das haben die Spielerinnen perfekt umgesetzt: Fünf Minuten später haben wir mit zehn Toren geführt“, so Peter Nielsen.

Es war der lang ersehnte erste Heimsieg für SønderjyskE, den Trainer Peter Nielsen gefordert hatte und das Team ausgiebig feierte.

„Alles in Allem bin ich super zufrieden. Endlich konnten wir dieses Niveau bei einem Heimspiel zeigen. Das war auch für die Spielerinnen sehr wichtig. Wir wollten Roskilde zeigen, dass man gut sein muss, wenn man hier gewinnen möchte“, sagte ein hochzufriedener Peter Nielsen,

Die Treffer für SønderjyskE erzielten Eline Osland (7), Jackie Moreno (5), Clara Skyum Thomsen (4), Pernille Johannsen (4), Sofie Schelde-Rasmussen (4), Kathrine Kubicki (2), Rebecca Sønderskov (1), Cecilie Bjerre (1) und Camilla Aastrup (1).

Mehr lesen