handball

SønderjyskE ist Tabellenführerin

SønderjyskE ist Tabellenführerin

SønderjyskE ist Tabellenführerin

hdj
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Eline Osland war mit fairen Mitteln nie zu stoppen. Foto: Karin Riggelsen

Mit einem 30:26-Sieg haben die Handballerinnen von SønderjyskE die Gäste aus Hadsten von der Tabellenspitze geschubst. Eline Osland war überragend mit zwölf Treffern.

Im Spitzenspiel der 1. Division haben die Handballerinnen von SønderjyskE am Freitagabend einen wichtigen Schritt in Richtung Aufstieg gemacht. Das Team von Trainer Peter Nielsen setzte sich durch einen 30:26-Erfolg gegen Hadsten an die Spitze der Tabelle.

„Es ist ein tolles Gefühl und wir stehen verdient da oben“, sagte Trainer Peter Nielsen nach dem Spiel zum „Nordschleswiger“. „Wir haben heute gezeigt, dass wir eine gute Mannschaft sind, und dass man eine Topleistung bringen muss, um uns zu schlagen.“

Nach einem nervösen Beginn mit vielen Fehlern dauerte es eine Weile, bis SønderjyskE ins Spiel finden konnte. Die Abwehr hatte die Stabilität der vergangenen Spiele noch nicht gefunden, und auch im Angriff fehlte in der ersten Viertelstunde die Präzision.

Camilla Aastrup konnte sich mit zwei Treffern in die Torschützenliste eintragen. Hinten hielt sie die Abwehr dicht. Foto: Karin Riggelsen

Hier zeigte sich erstmals, was im Rest der Saison zum Problem für SønderjyskE werden kann. Der mit nur vier Spielerinnen sehr dünn besetzte Rückraum lässt kaum Wechsel zu. Dafür ist der Kader aufgrund der langfristigen Ausfälle einfach zu klein. Wenn der erste Anzug mit Eline Osland, Sofie Schelde-Rasmussen und Lene Østergaard nicht sitzt, wird es schwierig.

Nach einer Viertelstunde zeigten sie aber auch, wozu sie fähig sind, wenn die Maschine läuft: Innerhalb von vier Minuten erzielten die Hellblauen vier Tore in Folge und gingen erstmals in Führung.

Als SønderjyskE mit vier Toren führte, gönnte Trainer Peter Nielsen seiner Stammformation eine Pause und die Probleme zeigten sich ein zweites Mal: Hadsten kam von 13:9 auf 13:12 ran und ging mit neuem Mut in die Halbzeitpause.

Der Jubel über den Sieg war enorm bei SønderjyskE. Foto: Karin Riggelsen

In der zweiten Hälfte zeigte SønderjyskE dann die individuelle und kollektive Klasse, die das Team an die Spitze der 1. Division gebracht hat.

„Das Team hat heute in den kritischen Phasen eine tolle Ruhe gezeigt. Als es drauf ankam, waren sie da. Dafür haben wir viel trainiert, und das zahlt sich jetzt aus“, so Peter Nielsen.

Eline Osland war von der Hadsten-Abwehr nie in den Griff zu kriegen und sie erzielte insgesamt zwölf Tore. Sieben Treffer von der blitzschnellen Jackie Moreno auf dem linken Flügel taten ihr Übriges und am Ende stand ein überzeugender 30:26-Sieg und die Tabellenführung – zumindest für 24 Stunden, bis Ringkøbing ihr Spiel gemacht haben.

Lene Østergaard spielte etwas unauffälliger als zuletzt, konnte aber drei Tore machen. Foto: Karin Riggelsen

Die Topplatzierung gilt es für SønderjyskE nun, die letzten neun Spieltage zu verteidigen. Die Klasse haben sie allemal – verletzen sollte sich allerdings niemand mehr.

„Wir müssen jetzt weiterarbeiten, und unser Ziel ist es, in den Top 3 zu bleiben. So ein Spiel wie heute gegen eines der Topteams ist natürlich besonders wichtig, aber wir nehmen ein Spiel nach dem anderen und wollen jedes gewinnen“, so der Coach.

Die Tore für SønderjyskE erzielten Eline Osland (12/4), Jackie Moreno (7), Lene Østergaard (3), Pernille Johannsen (3), Cecilie Bjerre (2), Ricka Falk Gindrup (2) und Camille Aastrup (1).

Mehr lesen