HANDBALL

Sieg für SønderjyskE bei Comeback von Hans Martin Asmussen

Sieg für SønderjyskE bei Comeback von Hans Martin Asmussen

Sieg für SønderjyskE bei Comeback von Hans Martin Asmussen

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Mikkel Møller war wieder einmal der erfolgreichste Schütze seines Teams. Foto: Karin Riggelsen

In einem Spiel mit wenig Klasse setzten sich die Handballer von SønderjyskE am Ende mit 26:24 gegen Mors-Thy Håndbold durch. Neben dem fünften ungeschlagenen Spiel in Folge wurde auch ein Comeback gefeiert.

Die Handballer von SønderjyskE sind durch einen knappen Heimsieg gegen Mors-Thy Håndbold auf den dritten Platz in der Tabelle geklettert. Der Favoritenrolle konnte SønderjyskE nur zehn Minuten lang gerecht werden.

„Wir kämpfen fantastisch und stehen sehr gut in der Abwehr. Unser Torhüter Josip Cavar macht eine sehr gute Partie, aber unser Angriffsspiel war heute ohne Zweifel nicht so, wie wir uns das wünschen. Aber wir kämpfen, und dreckige Siege geben auch zwei Punkte. Das zeigt eine gute Moral und Rückgrat, dass wir weitermachen und so ein Spiel gewinnen“, sagte Trainer Kasper Christensen nach dem Spiel zum „Nordschleswiger“.

Spielerisch stand die Partie in einem krassen Gegensatz zu dem Spiel gegen Fredericia, das SønderjyskE mit 38:35 gewinnen konnte. Viele Fehler und wenig Tore waren kennzeichnend für die erste Hälfte. Am Anfang dominierte SønderjyskE noch die Partie. Es sah in den ersten zehn Minuten so aus, als würde der lang ersehnte klare Sieg eingefahren werden können. Doch weit gefehlt.

SønderjyskE führte mit 6:2 beim ersten Timeout. Und vielleicht waren sie sich da schon zu sicher. Denn danach wurde das Spiel immer schlechter.

„Wir verlieren nach zehn Minuten etwas Momentum. Man darf auch nicht vergessen, dass Mors-Thy eine gute Mannschaft hat. Die haben drei ihrer letzten vier Spiele gewonnen. Und nach der hohen Niederlage gegen Skanderborg wollten sie eine Reaktion zeigen. Wir haben ein knappes Spiel erwartet."

Nach der frühen Führung und dem ärgerlichen Rückstand zog SønderjyskE in der zweiten Hälfte noch mal an. Das Spiel wogte hin und her, aber es fehlte die Konstanz, um sich von Mors-Thy Håndbold abzusetzen. So lagen die Hellblauen mal zurück und führten dann wieder, bis sie eine Minute vor dem Ende mit einem Tor vorne lagen.

Mors-Thy Håndbold reizte die Zeit für ihren Angriff zu weit aus und kam nicht zum Abschluss, bevor auf Zeitspiel entschieden wurde. Frederik Børm netzte zum Endstand ein. Letztlich setzte sich auch die höhere individuelle Klasse auf Seiten von SønderjyskE durch. Hervorzuheben ist dabei Mikkel Møller, der neun Tore machte.

Schön war das Spiel nie, doch auch zwei dreckige Punkte sind zwei Punkte. Und die waren wichtig.

Hans Martin Asmussen trifft seine alte Liebe wieder

Die größte Überraschung gab es vor dem Anpfiff: Durch die Verletzungen von Steffan Høi und Christian Jensen war SønderjyskE in akute Not auf der rechten Außenbahn geraten. Der Verein reagierte spontan und holte die Klub-Legende Hans Martin Asmussen aus dem Ruhestand.

Der aus Pebersmark stammende Rechtsaußen machte den Aufstieg aus der 3. Division bis in die Liga bei SønderjyskE mit. Er spielte dort insgesamt acht Jahre lang und bekam beim Einlaufen Sonderapplaus. Mehr gab es von ihm in der ersten Halbzeit allerdings nicht zu sehen. Arnar Birkir Halfdansson begann auf dem rechten Flügel.

In der zweiten Halbzeit spielte der Routinier allerdings durch. Zu seiner großen Verwunderung: „Ich hatte mit null bis fünf Minuten Einsatzzeit gerechnet. Für mehr reicht die Luft eigentlich auch gar nicht. Aber ich bin immer da, wenn mich der Klub brauchen sollte. SønderjyskE hat mir so viel gegeben, dass ich unbedingt etwas zurückzahlen möchte. Es ist ein fantastischer Verein, zu dem ich eine sehr persönliche Beziehung habe“, sagte ein glücklicher Hans Martin Asmussen.

Es ist gut möglich, dass Asmussen mit weiteren Einsätzen rechnen kann. Laut Trainer Kasper Christensen wird Christian Jensen dieses Jahr auf jeden Fall kein Spiel mehr machen. Näheres wird eine Kniespiegelung am Freitag zeigen.

SønderjyskE – Mors-Thy Håndbold (11:13) 26:24

SønderjyskE: Kristian Pedersen, Josip Cavar – Rasmus Bertelsen, Jon Lindenchrone Andersen (4), Oliver Nøddesbo Eggert (1), Frederik Børm (3), Oskar Sunnefeldt (1), Hans Martin Asmussen (1), Kasper Olsen, Lasse Hamann-Boeriths, Frederik Ladefoged (1), Aaron Mensing (5), Mikkel Kjær Møller (9/2), Arnar Birkir Halfdansson (1).

Mors-Thy Håndbold: Søren Pedersen (1), Nicklas Graugaard Nielsen – Stefan Nielsen, Allan Toft Hansen (1), Kasper Lindgren, Jonas Gade Nielsen (3), Jonas Hermannsen, Frederik Tilsted (1), Lasse Pedersen (5), Marcus Dahlin, Jens Plougstrup (1), Erik Thorsteinsen Toft (1), Emil Bergholt (3), Frederik Nørbjerg, Jacob Hessellund (8/4), Tobias Rasmussen.

Zeitstrafen: 3:5. Siebenmeter: 2:4. Schiedsrichterinnen: Karina Christiansen/Line Hesseldal Hansen. Zuschauer: 2.108.

Mehr lesen