HANDBALL

Neuer Rückschlag für SønderjyskE

Neuer Rückschlag für SønderjyskE

Neuer Rückschlag für SønderjyskE

Ringsted
Zuletzt aktualisiert um:
Olivera Kecman wird sich etwas einfallen lassen müssen. Foto: Karin Riggelsen (Archiv)

Wer nach dem Kantersieg am vergangenen Wochenende glaubte, dass die Handballerinnen von SønderjyskE zu alter Form wiedergefunden haben, hat sich getäuscht. Die Hellblauen haben mit 21:23 bei TMS Ringsted verloren.

Aus dieser Mannschaft wird niemand mehr schlau. Nach dem 41:23-Erfolg gegen Sæby setzte es am Sonnabend eine 21:23-Niederlage gegen den Tabellensechsten TMS Ringsted.

„Mir fehlen die Worte. Dafür reicht mein Dänisch nicht aus“, sagte eine enttäuschte Trainerin Olivera Kecman dem „Nordschleswiger“. „Wir vergeben so viele 100-prozentige Chancen und dann brechen wir komplett zusammen. Wie immer, wenn es mal nicht so läuft. Die Spielerinnen verstecken sich und spielen Alibi-Handball. Viel zu wenige übernehmen Verantwortung. Ich bin maßlos enttäuscht.“

Unerklärliche Einbrüche

SønderjyskE warf in der ersten Halbzeit nur acht Tore und lag nach 40 Minuten mit 11:16 zurück. Ein Debakel drohte. Das Team von Trainerin Olivera Kecman kämpfte sich noch einmal heran, führte sogar kurzzeitig, und musste den Sieg schlussendlich doch hergeben.

„Wir müssen den Code knacken und herausfinden, warum das immer wieder passiert. Ich verstehe es nicht. Das ist wirklich schwierig für mich als Trainerin aber auch als Sportchefin. Ich verliere grundsätzlich nicht gerne, aber die Art und Weise ist das, was mich am meisten besorgt“, sagte Olivera Kecman.

Saisonziel in Gefahr

Die Hellblauen haben weitere zwei Punkte im Kampf um die Top 3 verloren. Noch halten die Handballerinnen von SønderjyskE den dritten Platz, doch mit derart inkonstanten Leistungen dürfte das Saisonziel verfehlt werden.

„Die Saison ist noch lang. So wie wir jetzt spielen, können wir auch zehnter werden. Aber noch sind wir auf dem dritten Platz und den wollen wir auch behalten. Es ist alles noch möglich. Aber nur wenn die Spielerinnen endlich anfangen, Verantwortung zu übernehmen“, so Olivera Kecman.

Das nächste Spiel steht am kommenden Sonnabend in Apenrade an. Zu Gast ist der Tabellenerste Vendsyssel Håndbold.

Die Tore für SønderjyskE warfen Leonora Demaj (8), Nina Bach (3), Rikke Hoffbeck (2), Camilla Aastrup (2), Ljubica Pavlovic (1), Sofie Schelde-Rasmussen (1), Helena Örvarsdottir (1), Sara Mitova (1) und Louise Andresen (1).

Mehr lesen