handball

Josip Cavar: „Es waren einfach zu viele technische Fehler“

Josip Cavar: „Es waren einfach zu viele technische Fehler“

Josip Cavar: „Es waren einfach zu viele technische Fehler“

hdj
Holstebro
Zuletzt aktualisiert um:
Josip Cavar hat viele Möglichkeiten im Spiel gegen TTH gesehen – leider wurden sie vergeben. Foto: Friedrich Hartung

Der Torhüter von SønderjyskE war enttäuscht über die Niederlage gegen seine kommenden Mannschaftskollegen.

SønderjyskE-Keeper Josip Cavar stand nach dem 29:32 gegen TTH Holstebro mit dem Gefühl einer unnötigen Niederlage zurück.

„Wir haben so viele Chancen, um das Spiel zu entscheiden, aber es gelingt uns einfach nicht. Dafür haben wir einfach zu viele technische Fehler gemacht. Besonders am Schluss in den letzten fünf Minuten, als wir zurückliegen, müssen wir viel ruhiger spielen. Aber das ist uns heute nicht gelungen“, meint der SønderjyskE Keeper.

Doch das Spiel wurde seiner Meinung nach nicht nur in der Schlussphase entschieden. Auch in der ersten Hälfte gab es Möglichkeiten, sich abzusetzen.

„Wir haben mit zwei, drei Toren geführt und dann machen wir zwei technische Fehler. Das war eine riesige Chance für uns, die wir nicht nutzen, und das bestraft TTH natürlich“, so Josip Cavar, der ab der kommenden Saison für Holstebro spielen wird. „29 geworfene Tore sollten eigentlich reichen. Das müssen wir uns noch einmal anschauen. Und sieben Strafwürfe sind natürlich zu viele, aber es ist auch sehr schwierig zu verteidigen gegen Spieler wie Kay Smits“, so Cavar.

Das war für alle in der Halle deutlich – am Ende standen 13 Tore für den Niederländer zu Buche, davon sieben per Strafwurf.

Wie es sich anfühlt, in seiner künftigen Heimhalle zu stehen? „Darüber denke ich nicht so viel nach. Im Moment spiele ich für SønderjyskE, und da liegt meine volle Konzentration. Leider haben wir heute hier nicht gewonnen“, sagte Cavar und schaute noch einmal auf die Anzeigetafel, als könne er es noch nicht ganz fassen.

Mehr lesen