Handball

Auftakt geht in die Hose

Auftakt geht in die Hose

Auftakt geht in die Hose

Ringkøbing
Zuletzt aktualisiert um:
Clara Skyum Thomsen war mit neun Toren die erfolgreichste Werferin. Foto: Karin Riggelsen

Mit 4:14 haben die SønderjyskE-Handballerinnen die letzten 23 Minuten des ersten Saisonspiels verloren.

Die Handballerinnen von SønderjyskE sind mit einer klaren Niederlage in die neue Saison in der 1. Division gestartet. Bei der langjährigen Liga-Mannschaft von Ringkøbing Håndbold gab es eine 21:29-Klatsche, obwohl es lange Zeit gut ausgesehen hatte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Hellblauen noch mit 17:15 geführt, doch in den letzten 20 Minuten kam der große Einbruch.

„40 Minuten lang war es sehr gut, aber in den letzten 20 Minuten war der Klassenunterschied schon groß“, meint der neue SønderjyskE-Trainer Peter Nielsen, der beim Saisonauftakt einige verletzungsbedingte Ausfälle beklagen musste, aber dies nicht als Entschuldigung gelten lassen wollte: „Auf einigen Positionen hat die Kraft nachgelassen, obwohl wir versucht haben, dort zu wechseln. Da konnte Ringkøbing einige Kilo mehr in die Waagschale werfen und hat uns überrollt. Wir hatten Verletzungen zu beklagen, aber das wird auch später in der Saison der Fall sein. Wir müssen ehrlich sagen, dass dies der wahre Leistungsunterschied zum jetzigen Zeitpunkt ist. Wir hätten Ringkøbing vielleicht gerne in Spiel fünf oder sechs gehabt, aktuell ist der Unterschied zwischen einer neuen, jungen Mannschaft und einer eingespielten Mannschaft vom Niveau her noch groß.“

Fehler wurden bestraft

Die SønderjyskE-Handballerinnen begannen sehr gut, führten 4:0, 9:6 und konnten sich nach einem 12:12 zum Seitenwechsel mit 17:15 (37.) in Führung bringen. Ringkøbing erzielte danach aber vier Treffer in Folge und setzte sich anschließend auf 29:20 ab.

„Wir waren gut, so lange wir unsere Absprachen gehalten haben, aber unsere Fehler wurden bestraft. In Sachen Tempogegenstoß und zweite Welle haben wir 2:16 verloren – dort haben wir das Spiel verloren“, meint Peter Nielsen.

Jaqueline Moreno (5), Rebbecca Sønderskov (4), Clara Skyum Thomsen (4), Camilla Aastrup (3), Eline Osland (2), Sofie Schelde-Rasmussen (1), Louise Andresen (1) und Pernille Johannsen (1) erzielten die Tore für SønderjyskE.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Es bleibt sitzen“