Fussball

SønderjyskE schlägt im Wintertransfer erstmals zu

SønderjyskE schlägt im Wintertransfer erstmals zu

SønderjyskE schlägt im Wintertransfer erstmals zu

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Emil Holm im Trikot von IFK Göteborg. Foto: Thomas Johansson/TT/Ritzau Scanpix

Nach langem Zögern ist der dänische Pokalsieger im Wintertransfer erstmals aktiv geworden. SønderjyskE hat sich eine Alternative für die Abwehr geholt, der in erster Linie ein Mann für die Zukunft ist.

Fußball-Superligist SønderjyskE hat einen jungen Schweden langfristig an sich gebunden. Der 20-jährige Emil Holm ist aus seinem bis Ende 2021 laufenden Vertrag beim schwedischen Traditionsklub IFK Göteborg freigekauft worden und hat einen Vertrag bis zum Sommer 2025 unterschrieben.

Der Schwede soll langfristig in die Fußstapfen von Alexander Bah treten. Emil Holm kann in der Abwehr mehrere Positionen bekleiden, spielt aber vorzugsweise auf der rechten Außenbahn. Trotz seiner erst 20 Jahre hat er bereits 37 Spiele in der Allsvenskan, der besten schwedischen Liga, absolviert, 26 davon im abgelaufenen Jahr.

SønderjyskE-Sportchef Hans Jørgen Haysen mit Neuzugang Emil Holm. Foto: Jacob Ravn

„Emil Holm ist ein hochinteressanter Spieler, der mit seinen erst 20 Jahren weiterhin massenhaft Potenzial besitzt. Er hat bereits viele Spiele in Schweden gemacht und hat viele Erfahrungen bei IFK Göteborg gesammelt. Er wird bei uns um die Positionen kämpfen und seine gute Entwicklung fortsetzen“, sagt SønderjyskE-Sportchef Hans Jørgen Haysen: „Er besitzt eine gute Körpergröße, spielt mit großer Power und spielt mit der Dynamik, die wir bei uns sehr mögen und schätzen. Mit ihm haben wir einen interessanten Spieler, an dem wir hier und jetzt glauben, aber auch in den nächsten Jahren.“

Emil Holm wird am Montag beim dänischen Pokalsieger ins Training einsteigen.

„Ich denke, dass dies in meiner Karriere der richtige Schritt ist. SønderjyskE ist ein spannender Klub, der nach vorne will. Es bedeutet mir sehr viel, dass der Klub wirklich an mich glaubt“, sagt Emil Holm.

Mehr lesen