Fussball

Negativserie soll ein Ende finden

Negativserie soll ein Ende finden

Negativserie soll ein Ende finden

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Glen Riddersholm hat gegen AGF Änderungen im Ärmel. Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix

Glen Riddersholm kündigt Änderungen an, um die schwarze Serie gegen AGF und David Nielsen zu knacken.

AGF hat nach vier Spielen der neuen Superliga-Saison lediglich ein Pünktchen auf dem Konto, doch der angeschlagene Traditionsklub aus Aarhus kommt dennoch guten Mutes nach Hadersleben, wenn es am Dienstag ab 19 Uhr zum Duell zweier Top-6-Kandidaten kommt.

Die beiden letzten Trainingseinheiten von SønderjyskE fanden vor geschlossenen Türen statt. Glen Riddersholm wollte sich nicht in die Karten schauen lassen, denn er tüftelte an einer Taktik, die endlich mal zum Erfolg gegen AGF und nicht zuletzt gegen David Nielsen zum Erfolg führen soll.

Der aktuelle AGF-Trainer ist in seinen fünf Aufeinandertreffen mit Glen Riddersholm ungeschlagen geblieben, muss sich aber auf eine Taktikänderung gefasst machen

„Wir wollen weiterhin die Initiative ergreifen und versuchen, das Spiel zu dominieren. Wir wollen aber auch Dinge einbringen, die das Spiel endlich mal zu unseren Gunsten kippen lassen soll“, sagt der SønderjyskE-Trainer, der in diesem Jahr bereits dreimal gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber antreten musste und dreimal leer ausging: „In keinem der drei Spiele hatte ich Grund, die Leistung der Spieler zu kritisieren. Wir hätten mehr als null Punkte verdient gehabt, aber wir müssen auch AGF dafür loben, dass die uns dreimal sehr effektiv entwaffnet haben.

Marcel Rømer könnte zu seinem Saisondebüt kommen. Foto: Karin Riggelsen

In jüngster Vergangenheit war es immer wieder Jens Stage, der SønderjyskE sehr weh tat.

„Zum Glück ist Stage nicht mehr dabei. Er hat, so weit ich erinnern kann, in allen drei Spielen ein Tor erzielt und auch den Ball auf der eigenen Torlinie geklärt. Er war der Dreh- und Angelpunkt von AGF, der Motor. Auch Torwart Grabara verdiente sich Lob“, freut sich Riddersholm, dass Stage und Grabara AGF in Richtung FCK und Huddersfield verlassen haben.

AGF holte zum Saisonauftakt in Hobro einen Punkt, verlor danach aber gegen den FCK, FC Midtjylland und Lyngby

„Es ist schwer zu sagen, ob es ein Vorteil ist, dass AGF als verwundetes Tier nach Hadersleben kommt. AGF ist in meinen Augen dank des größeren Etats weiterhin ein größerer Favorit auf den Einzug in die Top 6 als wir es sind. Wir haben aber die Werkzeuge im Werkzeugkasten, um im eigenen Stadion jeden Gegner zu ärgern, und dazu zählt auch AGF.“

Gegenüber der 1:2-Niederlage gegen den FCK rückt der wiedergenesene Marcel Rømer wieder in den Kader, dafür rutscht Jeppe Simonsen raus.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Schon gewonnen“