Fussball

Ivan Drago verprügelt Rocky Balboa

Ivan Drago verprügelt Rocky Balboa

Ivan Drago verprügelt Rocky Balboa

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix

Der FC København hat nicht unerwartet das Spitzenspiel der Fußball-Superliga gewonnen. Die 7.417 Zuschauer in Hadersleben mussten erkennen, dass nur der dänische Meister derzeit zur Spitze dazugehört. SønderjyskE ist trotz eines guten Saisonstarts noch ein gutes Stück davon entfernt.

Das Kämpferherz der Hellblauen reichte gegen die Klasse des FCK nicht aus, der sich mit einem verdienten 2:1-Erfolg auf die Heimreise begeben konnte.

Rocky Balboa gegen Ivan Drago. Die Anspielung von Glen Riddersholm auf den legendären Box-Streifen Rocky IV aus dem Jahre 1985 hätte bis auf das fehlende Happy-End kaum treffender sein können. SønderjyskE in der Rolle des von Sylvester Stallone verkörperten Underdog musste über weite Strecken von einem körperlich und technisch überlegenen Gegner verprügelt und taumelte zeitweise angeschlagen durch den Ring, konnte sich aber wieder berappeln, in der zweiten Hälfte des Duells einen offenen Schlagabtausch gestalten und hatte am Ende doch noch die Chance, ein Untentschieden zu entführen, aber in der Wirklichkeit ist es oft anders als in Hollywood.

Die Gastgeber gingen bereits beim ersten Wirkungstreffer zu Boden und musste angezählt werden. Ein Ballverlust von Christian „Greko“ Jakobsen bestrafte der Titelverteidiger eiskalt. Dame N´Doye erzielte mit einem präzisen 20-Meter-Schuss das 0:1 nach nur 100 Sekunden. Der FCK diktierte nach der frühen Führung das Geschehen, versäumte aber den angeschlagenen Gegner K.-o. zu schlagen. Eine Doppelchance für Jonas Wind (13.) sowie dicke Möglichkeiten für Viktor Fischer und Dame N´Doye (20./21.) nach krassen Fehlern von Johan Absalonsen und Patrick Banggaard hätten alles klar machen können.

Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix

Rocky Balboa ist für sein großes Kämpferherz bekannt, und auch SønderjyskE konnte sich nach vielen eingesteckten Schlägen berappeln. Die Platzherren kamen Mitte der ersten Halbzeit besser ins Spiel. Über die Distanzschüsse von Mads Albæk und Alexander Bah konnte der große Favorit nur müde lächeln, Ivan Drago musste dann aber doch beim ersten Wirkungstreffer zu Boden.

Nach 84 Sekunden der zweiten Halbzeit staubte Christian „Greko“ Jakobsen zum 1:1 ab, nachdem Alexander Bah mit dem Hinterkopf Sten Grytebust zu einer Parade gezwungen hatte. Der FCK schüttelte sich nur kurz und schlug weniger als zwei Minuten später wieder zu. Jens Stage köpfte einen Eckball zum 1:1 ins Netz, doch trotz des erneuten Rückstandes hatten die Hellblauen das Gefühl bekommen, dass der große Favorit nicht unverwundbar ist, und witterten ihre Chance.

SønderjyskE bekam immer mehr Spielanteile und versuchte Druck zu machen. Torchancen hatten aber Seltenheitswert. Die mehr als 7.000 Zuschauer mussten bis zur 84. Minute warten, bevor es so richtig gefährlich wurde. Mart Lieder schoss aber weit übers Tor.

Unterm Strich war es zu wenig, was Rocky Balboa gegen Ivan Drago zu bieten hatte.

SønderjyskE - FC København (0:1) 1:2

0:1 Dame N´Doye (2.), 1:1 Christian „Greko“ Jakobsen (47.), 1:2 Jens Stage (49.)

SønderjyskE: Sebastian Mielitz – Alexander Bah, Stefan Gartenmann, Patrick Banggaard, Nicholas Marfelt (82. Danny Amankwaa) – Mads Albæk – Rilwan Hassan, Christian „Greko“ Jakobsen (76.: Peter Christiansen), Marco Rojas (68.: Victor Mpindi), Johan Absalonsen – Mart Lieder.

FCK: Sten Michael Grytebust – Guillermo Varela, Sotirios Papagiannopoulos, Victor Nelsson, Pierre Bengtsson (80.: Bryan Oviedo) – Carlo Holse, Rasmus Falk (46.: Jens Stage), Carlos Zeca, Viktor Fischer (64.: Pep Biel) – Jonas Wind, Dame N´Doye. Gelbe Karten: Mads Albæk, Patrick Banggaard, Stefan Gartenmann, Christian „Greko“ Jakobsen, Glen Riddersholm – Carlos Zeca, Carlo Holse, Dame N´Doye.

Schiedsrichter: Peter Kjærsgaard Andersen. Zuschauer: 7.417.

Mehr lesen