Eishockey

SønderjyskE vom Tabellenzweiten noch abgefangen

SønderjyskE vom Tabellenzweiten noch abgefangen

SønderjyskE vom Tabellenzweiten noch abgefangen

Woyens/Vojens
Zuletzt aktualisiert um:
Mathias Borring Hansen brachte seine Mannschaft mit 1:0 in Führung. Foto: Karin Riggelsen

Mit einem Punkt mussten sich die Eishockeyspieler von SønderjyskE im Heimspiel gegen die Aalborg Pirates begnügen. Mit einer dezimierten Mannschaft fehlte die Kraft, um die Führung zu behaupten. Trainer Simioni ist über die entscheidenden Fehler frustriert.

Die Eishockeyspieler von SønderjyskE waren auf dem besten Wege, vor der ersten Titelvergabe der laufenden Saison mit dem vierten Sieg in Folge weiter Selbstvertrauen zu tanken, mussten sich aber mit einem Punkt begnügen und am Ende noch eine Niederlage einstecken. Zehn Tage vor dem Pokal-Final-Four in Aalborg hatten die Hellblauen nach einer starken Leistung gegen die Aalborg Pirates vor dem letzten Drittel noch mit 2:0 geführt, doch die Kräfte reichten nicht. Der Tabellenzweite holte einen 3:2-Sieg nach Verlängerung.

„Es ist frustrierend, denn wir haben ein wirklich gutes Eishockeyspiel gemacht, aber die letzten beiden Gegentore hätten wir nie zulassen dürfen“, sagt ein ärgerlicher SønderjyskE-Trainer Mario Simioni zum „Nordschleswiger“: „Ich habe den Spielern in der Umkleidekabine klar und deutlich gesagt, dass ich nicht hoffe, dass irgendjemand zufrieden nach Hause geht, nur weil wir Aalborg fast geschlagen hätten. Dann gewinnen wir in dieser Saison nie was. Wir haben ein starkes Spiel gemacht und hätten gewinnen müssen, haben uns aber mit zwei fürchterlichen Defensivaktionen selbst um den Sieg gebracht.“

Weiter fünf Ausfälle bei SønderjyskE

Die Aalborg Pirates mussten lediglich auf zwei Stammspieler, Martin Højbjerg und Josh MacDonald, verzichten, während SønderjyskE weiter ohne Victor Rollin Carlsson, Daniel Nielsen, William Boysen, Anders Førster und Matt Prapavessis auskommen musste, aber auch ohne dieses Quintett war es lange Zeit ein Duell auf Augenhöhe.

Es war eine Partie voller Intensität und Tempo. SønderjyskE erwischte den besseren Start, geriet aber Mitte des ersten Drittels massiv unter Druck. Die Hellblauen konnten die Drangperiode des Gegners schadlos überstehen, sich wieder aus der Umklammerung befreien und waren im zweiten Drittel die tonangebende Mannschaft.

Mathias Borring Hansen und Cameron Brown erzielten die Tore zur mittlerweile verdienten 2:0-Führung, doch als Patrick Galbraith nach einer der unzähligen fragwürdigen Entscheidungen der schwachen Schiedsrichter der Kragen platzte, musste SønderjyskE für vier Minuten in Unterzahl spielen. Dies mussten die Hellblauen teuer bezahlen.

„Ich bin nicht mit der Entscheidung gegen Paddy einverstanden“, sagte Simioni, ohne aber weiter auf die Schiedsrichter-Leistung eingehen zu wollen.

Morin trifft doppelt

Der Tabellenzweite nutzte die Gelegenheit zum Anschlusstreffer und hatte plötzlich Oberwasser. Die Aalborg Pirates hatten mit dem breiteren Kader die größeren Kraftreserven und drängten nach dem verdienten Ausgleich sogar auf den Siegtreffer, doch mit letzter Kraft rettete sich SønderjyskE noch in die Verlängerung, um sich nach 40 Sekunden doch geschlagen geben zu müssen.

Pierre-Olivier Morin erzielte die letzten beiden Tore und wurde somit zum Matchwinner.

SønderjyskE - Aalborg Pirates (0:0,2:0,0:2) 2:3 n.V.

1:0 Mathias Borring Hansen (28:30/Ass.: Steffen Frank, Daniel Kønig Hansen), 2:0 Cameron Brown (39:22), 2:1 Cody Donaghey (41:24/5 gegen 4), 2:2 Pierre-Olivier Morin (52:40), 2:3 Pierre-Olivier Morin (60:40).

Zeitstrafen: SE 4x2 – Aalborg 3x2 Minuten. Schiedsrichter: Jens Christian Gregersen/Kenneth A. Nielsen. Zuschauer: 0.

Mehr lesen