Urlaub in Dänemark

Teststation für Ferienhaus-Touristen an der Grenze

Teststation für Ferienhaus-Touristen an der Grenze

Teststation für Ferienhaus-Touristen an der Grenze

Handewitt
Zuletzt aktualisiert um:
Mit einem negativen Schnelltest ist es für Schleswig-Holsteiner möglich, Urlaub in Dänemark zu machen. Foto: Unsplash/Markus Winkler

Wer trotz stark ausgelasteter Testkapazitäten einen negativen Corona-Test vorweisen möchte, um in Dänemark Urlaub zu machen, kann ab Sonnabend im neuen Testcenter für Ferienhaus-Touristen online einen Termin buchen.

Ferienhausvermieter und der Rettungsdienstleister Falck haben südlich der dänischen Grenze ein Testzentrum mit Corona-Schnelltests eingerichtet, damit Gäste aus Schleswig-Holstein ab Sonnabend, 28. November, nach Dänemark einreisen können, wenn der Test negativ ist. Das geht aus einer Pressemitteilung des Branchenverbandes der Ferienhausvermieter, Feriehusudlejernes Brancheforening, hervor.

Für einen Schnelltest auf dem Parkplatz des Scandinavian Parks (Scandinavian-Park 13, 24983 Handewitt) muss online ein Termin unter www.falck.dk/de gebucht werden. Die Kosten für den Test betragen 299 Kronen (40 Euro), das Geld muss im Voraus bezahlt werden.

Schnelltest ausreichend für Einreise

Zunächst forderte die Polizei an der Grenze bei der Einreise einen negativen PCR-Test. Doch auf Nachfrage des „Nordschleswigers“ bestätigte die Polizei, dass mittlerweile auch ein negativer Schnelltest für die Einreise ausreiche. Lediglich ein Antikörper-Test sei nicht geeignet.

„Zu diesem Zeitpunkt ist keine spezifische Art von Covid-19-Test erforderlich. Der Test muss zeigen, ob eine Person mit Covid-19 infiziert ist. Das bedeutet, dass sowohl PCR-Tests als auch Antigentests im Zusammenhang mit der Einreise nach Dänemark akzeptiert werden, während Antikörper-Tests die Anforderung nicht erfüllen. Der Person, die nach Dänemark einreist, wird dringend empfohlen, sich nach der Einreise einem PCR-Test zu unterziehen“, heißt es auch auf der Webseite der dänischen Polizei.

Die Ferienhausvermieter hoffen außerdem, dass Dänemark die Einreisebestimmungen lockert, damit alle deutschen Ferienhausgäste nach Dänemark einreisen können, wenn sie einen negativen Corona-Test vorweisen können. Zurzeit ist dies nur für Bewohner aus Schleswig-Holstein möglich.

Ausgelastete Testkapazitäten

Seit dem 30. Oktober müssen Gäste aus Schleswig-Holstein einen negativen Corona-Test vorlegen, um nach Dänemark einzureisen. Für viele Gäste war und ist es jedoch schwierig, einen Ort zu finden, an dem sie schnell und nicht zu teuer auf Corona getestet werden können. Dies hat dazu geführt, dass viele Gäste aus Schleswig-Holstein ihren Aufenthalt in einem dänischen Ferienhaus abgesagt haben.

Mit den Tests an der dänisch-deutschen Grenze können wir die Anzahl der Infizierten begrenzen und gleichzeitig den deutschen Touristen und den Ferienhausvermietern helfen, eine gute Weihnachts- und Ferienzeit zu verbringen.

Kaspar Bach Habersaat, Kommunikationsdirektor bei Falck

Der Branchenverband der Ferienhausvermieter hat aus diesem Grund zusammen mit dem Rettungsdienstleister Falck ein Testzentrum südlich der Grenze auf dem Parkplatz des Scandinavian Parks (Scandinavian-Park 13, 24983 Handewitt) eingerichtet, damit Ferienhausgäste aus Schleswig-Holstein bei der Einreise nach Dänemark einen negativen Test vorweisen können.

500.000 Übernachtungen gebucht

Die neue Testoption ermöglicht es vielen Gästen aus Schleswig-Holstein, Weihnachtsferien in einem dänischen Ferienhaus zu verbringen. Die Ferienhausbranche hofft, dass die Regierung es allen Deutschen, die einen negativen Tests verweisen können, erlaubt, in ihre gebuchten Ferienhäuser zu kommen. Im Dezember haben Deutsche etwa 500.000 Übernachtungen gebucht, besonders um Weihnachten.

„Der vermehrte Einsatz von Schnelltests ist eine wichtige Ergänzung zum Nachweis von Infektionen in den weißen Testzelten. Wir erleben, dass wir in unseren Screenings infizierte Menschen ohne Symptome finden. Es hilft uns, Wirtschaft und Gesellschaft offenzuhalten. Mit den Tests an der dänisch-deutschen Grenze können wir die Anzahl der Infizierten begrenzen und gleichzeitig den deutschen Touristen und den Ferienhausvermietern helfen, eine gute Weihnachts- und Ferienzeit zu verbringen“, sagt Kaspar Bach Habersaat, Kommunikationsdirektor bei Falck.

Im Sommer und Herbst haben wir bewiesen, dass deutsche Gäste in gemieteten Ferienhäusern die Infektion nicht verbreiten, und jetzt, da sie an der Grenze leicht einen negativen Test vorlegen können, sollte Dänemark die Grenze für alle Deutschen öffnen, die Ferienhäuser mieten wollen.

Carlos Villaro Lassen, Direktor des Branchenverbandes der Ferienhausvermieter

Carlos Villaro Lassen, Direktor des Branchenverbandes der Ferienhausvermieter Feriehusudlejernes Brancheforening, erklärte ebenfalls: „Es ist wirklich gut, dass wir jetzt Gäste aus Schleswig-Holstein aufnehmen können, die einen negativen Test vorweisen. Im Sommer und Herbst haben wir bewiesen, dass deutsche Gäste in gemieteten Ferienhäusern die Infektion nicht verbreiten, und jetzt, da sie an der Grenze leicht einen negativen Test vorlegen können, sollte Dänemark die Grenze für alle Deutschen öffnen, die Ferienhäuser mieten wollen, nicht nur für diejenigen aus Schleswig-Holstein.“

Außerdem befürchtet der Direktor weitere Absagen in der Zukunft: „Wir riskieren etwa 500.000 deutsche Übernachtungen im Dezember, und die Deutschen trauen sich nicht, für das nächste Jahr zu buchen, solange die Grenze nicht geöffnet ist, sodass der gesamte Küstentourismus hart getroffen wird.“

Rückkehr nach Deutschland

Zum jetzigen Zeitpunkt gilt, dass sich Rückkehrer nach dem Ferienaufenthalt unter www.einreiseanmeldung.de registrieren und in zehntägige Quarantäne begeben müssen.

Schleswig-Holsteiner, die aus Dänemark zurückreisen, können die zehntägige Quarantäne um maximal fünf Tage verkürzen. Dazu muss dem Gesundheitsamt ein negativer Corona-Test vorgelegt werden. Die genauen Anforderungen für diesen Test können auf der Informationsseite der schleswig-holsteinischen Behörden zu Covid-19 nachgelesen werden.

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Der Tod in den Pflegeheimen“

Standpunkt

Hans Heinrich Hansen und Hunor Kelemen
„Offener Brief des MSPI-Bürgerkomitees“