Coronavirus

Impfstart in Süddänemark: Wer, wann und wo

Impfstart in Süddänemark: Wer, wann und wo

Impfstart in Süddänemark: Wer, wann und wo

Vejle
Zuletzt aktualisiert um:
Handwerker errichten das Corona-Impfzentrum in Odense. Foto: Tim Kildeborg Jensen/Ritzau Scanpix

Die Region Süddänemark gibt einen ersten Überblick darüber, wer zuerst geimpft wird, und wann voraussichtlich der Betrieb in den Impfzentren startet. Bürger sollten ihre „e-Boks" im Blick haben.

Wie die Region Süddänemark mitteilt, wird sie eine Corona-Impfung zunächst an sieben Standorten anbieten. Es sind zwei Standorte in Nordschleswig vorgesehen:

  • Sonderburg (Sønderborg): Ellegårdvej 16, 6400 Sønderborg
  • Apenrade (Rothenkrug, Rødekro): Skånevej 5, 6230 Rødekro

Weitere Impfzentren werden errichtet in:

  • Odense: Athenevænget 2-4, 5250 Odense S
  • Svendborg: Ryttervej 63, 5700 Svendborg
  • Esbjerg: Randersvej 42, 6700 Esbjerg

Die genauen Standorte in Kolding und Vejle stehen noch nicht fest.

Laut Region befinden sich in einigen Fällen die Impfzentren zunächst dort, wo bereits die Testzentren liegen. Später werden diese Impfzentren dann laut Region wahrscheinlich an Orte mit mehr Platz verlegt.

Die Region stellt klar, dass beim Eintreffen der ersten Chargen Impfstoff zunächst die Menschen in Pflegeheimen, die dortigen Pflegerinnen und Pfleger sowie Personen aus dem Gesundheitswesen geimpft werden.

Danach wird eine Impfung denjenigen angeboten, die älter als 85 Jahre alt sind aber noch zu Hause wohnen. Hinzu kommen Personen über 65 Jahre in ambulanter Pflege sowie Menschen unter 65 Jahren mit erhöhtem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufes.

Kurt Espersen, Direktor der Region Süddänemark, rechnet damit, dass nach den Impfungen in den Pflegeheimen bereits Anfang Januar mit den Impfungen in den oben genannten Zentren begonnen werden kann.

Das Angebot einer Impfung finden die Bürger in ihren (digitalen) Briefkästen. In dem Schreiben wird dann laut Region das weitere Vorgehen beschrieben.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Rabea Papke
„Country-Musik im Norden“