Lokale Wirtschaft

Campingplatz-Besitzer: Hoffen auf ein gutes Jahr

Campingplatz-Besitzer: Hoffen auf ein gutes Jahr

Campingplatz-Besitzer: Hoffen auf ein gutes Jahr

Sandskær
Zuletzt aktualisiert um:
Jesper Langschwager plant, den Platz am 1. April zu öffnen. (Archivfoto) Foto: Jan Peters

Campingplatzbesitzer Jesper Langschwager schaut zuversichtlich in die neue Saison. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, und dabei spielen erneut die Corona-Restriktionen eine Rolle.

Urlaub: Das Wort klingt für viele Menschen derzeit wie ein Traum. Der Gedanke beflügelt die Fantasie und lässt Bilder von Meer, Strand und Sonne vor den Augen erscheinen.

Viele Menschen denken noch nicht daran, eine Urlaubsreise überhaupt in Betracht zu ziehen, zu unsicher ist die aktuelle Lage. Die Restriktionen, die das Ausbreiten des Coronavirus mindern sollen, sind just bis Mitte Februar verlängert worden. An Urlaubsreisen ist dabei eigentlich nicht zu denken.

Auch in Deutschland zeigt sich ein ähnliches Bild, nachdem die Ministerpräsidenten der Bundesländer mit der Kanzlerin konferiert hatten und die Maßnahmen ebenfalls verlängert und sogar verschärft haben.

Lage beruhigt sich

Jesper Langschwager ist jedoch zuversichtlich, dass sich bald etwas verändert. Er ist Besitzer des Campingplatzes „Sandskær Strandcamping" auf der Halbinsel Loit.

„Wir gehen davon aus, am 1. April wie gewohnt öffnen zu können", sagt er gegenüber dem „Nordschleswiger". Das sei zwar schwer vorherzusehen, fährt er fort, doch gehe er davon aus, dass sich die Lage bis dahin beruhigt haben wird.

Zum Teil fast ausgebucht

Er bereitet zurzeit die Saison 2021 vor. „Wir machen sauber, schneiden Bäume, Büsche und Sträucher zurück und machen den Platz für die Gäste bereit", erzählt er. Das Aktivitätsprogramm wird weiterhin mit Rücksicht auf die Restriktionen geplant. „Wir nutzen die Erfahrungen der vergangenen Saison, achten bei den Angeboten darauf, dass wir alles in kleinen Gruppen und mit genügend Abstand durchführen können", so Langschwager, der schon jetzt Buchungen hat. „Die Hütten, Zimmer, Wohnungen und Zelte sind zum größten Teil schon ausgebucht", berichtet er.

Der Campingplatz von Jesper Langschwager liegt direkt an der Gjenner Bucht (Genner Bugt) und hat sogar einen Strand, der mit der „Blauen Flagge" ausgestattet ist. Foto: Sandskær Camping

Wieder viele dänische Gäste erwartet

„Unter diesen Umständen machen die Leute auch gerne Urlaub im eigenen Land. Das hat der vergangene Sommer uns gezeigt. Wir hatten so viele Gäste aus Dänemark wie noch nie zuvor", sagt Langschwager. Und den Grund dafür nennt er kurz darauf: „Das Campen und der Urlaub auf dem Campingplatz waren lange Zeit erlaubt, auch unter den Restriktionen. Auf dem Platz kann Abstand gehalten werden, man macht viel draußen – und das ist sicher."

Offene Grenzen schaffen Einnahmen für alle

Jesper Langschwager glaubt deshalb, dass es auch in diesem Jahr einen „dänischen" Run auf die Campingplätze im Land geben wird. Allerdings hofft er trotzdem, dass die Grenzen offen sind und auch Gäste aus anderen Ländern kommen können. Das schaffe wieder Einnahmen, nicht nur für ihn, sondern für alle im Landesteil.

Mehr lesen