Freizeit

Schützenkorps bereitet Bau der neuen Luftgewehrbahn vor

Schützenkorps bereitet Bau der neuen Luftgewehrbahn vor

Schützenkorps bereitet Bau der neuen Luftgewehrbahn vor

Tondern/Tønder
Zuletzt aktualisiert um:
Das Baugelände wurde von Wildwuchs und kleinen Bäumen befreit. Foto: privat

Mit dem neuen Angebot will der Verein in Tondern die jungen Mitglieder in der winterlichen Zwangspause bei der Stange halten. Der 1. Ältermann freut sich schon.

Die Vorarbeiten laufen auf Hochtouren, und das Schützenkorps Tondern hofft, im Winter 2021/2022 die neue Luftgewehrbahn in Gebrauch nehmen zu können. So wurden Bäume und Büsche auf dem Gelände entlang der bestehenden Außenbahn gefällt und geräumt. Zurzeit wird der Platz hinter dem Schützenhaus ausgegraben, wo die zehn Meter lange Bahn errichtet werden soll. Mit der abgetragenen Erde werden die bestehenden Schutzwälle um die Schießanlage erhöht. Diese sind vorgeschrieben, damit die Kugeln nicht aus der Bahn fliegen.

Die praktischen Vorarbeiten führen seit dem Herbst Vereinsmitglieder durch. Es zeigt sich, wie gut es ist, einen Landwirt mit Traktor im Vorstand zu haben. Martin Jørgensen aus Osterby (Østerby) entfernte Baumstämme und Büsche mit seinem schweren Gefährt.

Mit der neuen Luftgewehrbahn hofft das Schützenkorps, seine jungen Mitglieder während der Wintermonate, wenn es zu kalt ist, um auf dem offenen Schießstand zu stehen, bei der Stange zu halten. Sie können heute wie die Erwachsenen nur vom Frühjahr bis zum Herbst ihren Sport ausüben, wenn auf der 50-Meter-Außenbahn mit Kleinkalibergewehren geschossen wird.

Mit einem Traktor lässt sich leichter aufräumen. Foto: privat

Im Winter wird im isolierten, 65 Quadratmeter großen Neubau geschossen. Im Sommer kann er als Depot genutzt werden. Für die Innenausstattung sorgt das Schützenkorps selbst. Es besitzt schon vier automatische Scheibenanlagen für Luftgewehre und eine für Pistolen. Und die Waffen sind auch noch aus der Zeit vorhanden, als noch mit Luftgewehren im Saal des Schützenhauses geschossen wurde.

Der 1. Ältermann (Vorsitzender), Peter Knudsen, freut sich auf die Inbetriebnahme der Luftgewehrbahn. „Sobald die Vorarbeiten fertig sind, kann es Ende Januar, Anfang Februar mit dem Bauen losgehen“, hofft Knudsen.

Gemeinsames Bauprojekt mit dem Jugendverband

Das Bauprojekt wird in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Jugendverband für Nordschleswig durchgeführt. Der Hauptvorstand des Bundes Deutscher Nordschleswiger (BDN) hatte im September grünes Licht für die Investition in Höhe von 250.000 Kronen in die Errichtung der überdachten Schießbahn gegeben. In das Projekt fließen Mittel aus dem Verkauf des Turnerheims der SG West ein. Das Korps steuert selbst 61.000 Kronen bei. Ein weiterer Zuschuss kommt vom Christian-Jebsen-Fonds.

Mehr lesen