Gerichtsurteil

Schmuggler versteckte Hasch in Kisten mit Tee

Schmuggler versteckte Hasch in Kisten mit Tee

Schmuggler versteckte Hasch in Kisten mit Tee

Tondern/Sonderburg
Zuletzt aktualisiert um:
Die Reise des Litauers endete im Mai am Grenzübergang Seth. Foto: Monika Thomsen

Der Litauer wandert für 15 Monate ins Gefängnis. Die Zollbeamten hatten in seinem Fahrzeug 29 Kilogramm Hasch sichergestellt.

Zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und drei Monaten ist ein 57-jähriger Mann aus Litauen am Gericht in Sonderburg verurteilt worden.

Er war am 26. Mai beim Versuch, 29 Kilogramm Hasch illegal einzuführen, am Grenzübergang Seth (Sæd) entlarvt worden. Die Beamten der Zollbehörde kontrollierten den Lieferwagen, wobei ihnen die Ladung mit Tee gleich verdächtig vorkam.

Ein Drogenhund wurde eingesetzt und der Vierbeiner „erschnüffelte“ die Drogen in den Kisten mit Tee.

Der Drogenkurier hatte den Hasch in den Kisten mit Tee versteckt. Foto: Syd- og Sønderjyllands Politi
Der Drogenhund wurde fündig. Foto: Syd- og Sønderjyllands Politi

Der Litauer bestritt vor Gericht zwar seine Schuld, er hat jedoch das Urteil akzeptiert, wie aus einer Pressemitteilung der Polizei für Nordschleswig und Süddänemark hervorgeht.

Einreiseverbot verhängt

Das Urteil des Schöffengerichts umfasst auch eine Ausweisung und ein Einreiseverbot. Wenn der Verurteilte seine Strafe verbüßt hat, darf er für die Dauer von zwölf Jahren nicht nach Dänemark einreisen.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Die Suche nach der Balance“