Corona-Krise

Weihnachtsenten kommen ofenfrisch aus Holebüll

Weihnachtsenten kommen ofenfrisch aus Holebüll

Weihnachtsenten kommen ofenfrisch aus Holebüll

Paul Sehstedt
Holebüll/Holbøl
Zuletzt aktualisiert um:
Setzt in der Weihnachtszeit coronabedingt auf das Außer-Haus-Geschäft: Ole Søndergaard, Betreiber der Gaststätte „Holbøl Landbohjem". Foto: Paul Sehstedt

Das traditionelle „Julefrokost“ kann in diesem Jahr coronabedingt keine Großveranstaltung sein. Die Gaststätte „Holbøl Landbohjem“ liefert deshalb gutes Essen außer Haus.

„Die Weihnachtszeit ist traditionell Hochsaison mit ihren vielen ‘Julefrokosten', doch in diesem Jahr sieht das Bild ganz anders aus“, erläutert der Gastwirt Ole Søndergaard, der seit dem 1. August als neuer Pächter das Zepter im bekannten Restaurantbetrieb „Holbøl Landbohjem“ in Holebüll schwingt.

„Die Covid-19-Schutzmaßnahmen verbieten unsere beliebten Vorweihnachtsveranstaltungen mit 200 bis 300 Gästen. Stattdessen liefern wir fertige Menüs an Privatadressen, und dann feiern die Leute eben zu Hause.“

Søndergaard hat langjährige Branchenerfahrung und betrieb vor dem Wechsel nach Holebüll ein Restaurant im Feriengebiet „Enjoy Ressorts Marina Fiskenæs" in Gravenstein (Gråsten).

Doch die harten, klingelnden Münzen vom Saalbetrieb werden ihm in der Kasse fehlen, und daher versucht er mit alternativen Angeboten den Umsatzrückgang abzufedern.

Auch Heiligabend

Außer den „Julefrokost“-Angeboten von der Preisklasse von 170 bis 220 Kronen pro Gedeck, bietet „Holbøl Landbohjem“ auch den Entenbraten für den Weihnachtsabend an.
„Wir werden am 24. Dezember alle fünf Küchenöfen anheizen, um die Bestellungen bewältigen zu können“, sagt Søndergaard und zeigt in seinem Kalender die Aufträge für Heiligabend.

„Eine Ente reicht für zwei bis drei Personen und unser Angebot einschließlich Nachspeise kostet 260 Kronen pro Gedeck.

Die Kunden müssen das Essen selbst zwischen 15 und 18 Uhr abholen, da wir keine Kapazität für die Auslieferung an diesem Tag zur Verfügung haben", so der Gastwirt.

Wir werden am 24. Dezember alle fünf Küchenöfen anheizen, um die Bestellungen bewältigen zu können.

Ole Søndergaard

Zusätzlich zum Weihnachtsgeschäft liefert der Betrieb unter dem Namen Bürgeressen („Borgermad“) täglich frisch zubereitete Gerichte, die Abonnenten warm oder kalt zum Aufwärmen erhalten.

Satt für 60 Kronen

„Unser Konzept ist, gutbürgerliche Küche anzubieten, damit unsere vornehmlich älteren Kunden gutes Essen für einen vertretbaren Preis bekommen“, sagt der Gastwirt.

„Für 60 Kronen pro Mahlzeit werden die Kunden satt.“

Täglich zwischen 10.30 und 12.30 Uhr bekommen über 250 Abonnenten in den Kommunen Apenrade (Aabenraa) und Sonderburg (Sønderborg) ihr Essen gebracht.

Die Kunden bestellen und zahlen selbst. Das Bürgeressen ist unabhängig von den Kommunen.

Ole Søndergaard und seine Mitarbeiter im „Holbøl Landbohjem" leisten ihren Einsatz, damit Weihnachten kulinarisch gesehen nicht ausfällt.

Ole Søndergaard, Pächter des „Holbøl Landbohjem", bietet zwei Varianten von „ Julefrokost" an, die außer Haus geliefert werden. Foto: Paul Sehstedt
Mehr lesen

Kulturkommentar

Rabea Papke
„Country-Musik im Norden“