Polizeinotizen

Verfolgungsjagd über die Grenze

Verfolgungsjagd über die Grenze

Verfolgungsjagd über die Grenze

Pattburg/Padborg
Zuletzt aktualisiert um:
Die dänische Polizei verfolgte ein Fahrzeug bis nach Deutschland. Foto: Politi.dk

Erst in Deutschland konnte ein Lieferwagen gestoppt werden, dem die dänische Polizei auf der Autobahn Höhe Pattburg nachsetzte. Ein Firmenchef von Fünen hatte mitgeteilt, dass Mitarbeiter den Wagen geklaut hatten. Die beiden Mitarbeiter sehen das ganz anders.

Was am Dienstagvormittag gegen 10 Uhr spektakulär zu werden schien, hat sich offenbar als verhältnismäßig harmloser Zwist zwischen einem Firmenchef von Fünen und zwei Mitarbeitern entpuppt.

Der Geschäftsmann hatte sich bei der Polizei gemeldet und angegeben, dass er einen Firmenwagen verfolgt, den zwei Mitarbeiter entwendet hatten und außer Landes schaffen wollten.

Laut Thomas Berg von der Polizeieinheit in Sonderburg (Sønderborg) eilte eine Streife herbei und versuchte, den Lieferwagen mit zwei Männern Höhe Pattburg zu stoppen.

Signal missachtet

Obwohl die Beamten Sichtkontakt zu den Männern im Wagen herstellen konnten und ein klares Signal zum Anhalten gaben, fuhr der Lieferwagen in Richtung Süden weiter.

„Wir haben die Verfolgung über die Grenze nach Deutschland fortgesetzt und haben den Wagen in Zusammenarbeit mit den deutschen Kollegen dann gestoppt“, so Thomas Berg.

Es zeigte sich, dass die beiden Mitarbeiter das Fahrzeug als Sicherheitsleistung für ausstehende Zahlung mitgenommen hatten.

„Es gibt offensichtlich einen Zwist um Bezahlung“, so Berg.

Da die Sachlage etwas vertrackt ist und anscheinend kein Fahrzeugdiebstahl im klassischen Sinne vorliegt, sind noch keine Strafanzeigen verfasst worden.

Man müsse das alles nun genau untersuchen.

„Wir arbeiten daran“, ergänzte Thomas Berg.

Mehr lesen