Landwirtschaft

Mit Ponygespann auf weihnachtlicher Tannenbaum-Tour

Mit Ponygespann auf weihnachtlicher Tannenbaum-Tour

Mit Ponygespann auf weihnachtlicher Tannenbaum-Tour

Tingleff/Tinglev
Zuletzt aktualisiert um:
Marie Ravn hatte auf ihrem weihnachtlichen Ponygespann (v. l. ) ihren Sohn Thomas und William mit der kleinen Schwester Maize auf dem Schoß, es sind Kinder einer Freundin, als Passagiere dabei. Foto: Friedrich Hartung (Archiv)

Marie Ravn aus Lautrup nimmt mit ihren Mini-Pferden an Wettbewerben teil. Die auf einem Milchviehbetrieb arbeitende und wohnende Pferdehalterin übernimmt auch „Extratouren“ bei festlichen Anlässen wie Konfirmationen.

Vor einigen Tagen war bei Lautrup (Lovtrup) im Wald am Todsbølvej Marie Ravn mit einem weihnachtlich ausstaffierten Gespann unterwegs, um Tannenbäume für das bevorstehende Weihnachtsfest aus einer Anpflanzung von Nordmanntannen abzuholen. „Ich hatte meinen eigenen Sohn Thomas, zweieinhalb Jahre, und die Kinder William, sechs Jahre, und Maize, zehn Monate, meiner Freundin mit auf dem Wagen“, erzählt Marie Ravn, die gemeinsam mit ihrem Mann einen Milchviehhof in Lovtrup Mark betreibt.

Ponys ziehen gerne den Wagen

Sie berichtet, dass die beiden Ponys sehr gerne den kleinen Wagen durch die Gegend ziehen. „Die Miniaturpferde, es sind Shetland-Kreuzungen, sind wahre Arbeitstiere“, berichtet sie. „Ich reite bereits seit 24 Jahren“, berichtet Marie Ravn, die auf dem Hof neben den Ponys auch eine 18-jährige Stute und deren vierjährige Tochter als große Reitpferde hält. „Vor einigen Jahren bekamen wir erst das eine Pony als ‘Hyggepony‘, berichtet die Pferdefreundin und fügt hinzu, dass sie zuerst das heute 14-jährige Pony Lysius vor den kleinen Wagen gespannt hat. Später kam die Pony-Dame Belle Star hinzu.

„Nachdem ich einmal gebissen worden bin, habe ich die Ponys immer mehr dressiert. Sie hören jetzt und schleppen gerne den Wagen durch die Gegend. „Das junge Pony geht beim älteren in die Lehre“, erläutert Marie Ravn, die inzwischen bei mehreren Fahrwettbewerben mit ihrem Gespann angetreten ist. „Ich bin in Herning und auf Fünen gewesen“, verrät sie. „Ich würde mit meinem Gespann auch gerne in Tingleff und Umgebung Touren unternehmen. Bei Festen wie etwa Konfirmationen könnte ich Leute abholen“, erläutert sie. Sie denkt auch daran, einen 100 Jahre alten Wagen dafür zu reaktivieren. In diesem Jahr ist aus Auftritten leider wegen der Corona-Restriktionen nichts geworden. Und auch Touren mit dem Schlitten, wie vor einigen Jahren, sind momentan auch nicht in Aussicht.

Mehr lesen