Covid-19

Frust: Teststation an der Grenze war nicht besetzt

Frust: Teststation an der Grenze war nicht besetzt

Frust: Teststation an der Grenze war nicht besetzt

Pepersmark/Pebersmark
Zuletzt aktualisiert um:
Eigentlich kann man sich donnerstags von 8 bis 10 Uhr am Grenzübergang Pepersmark auf Covid-19 testen lassen. Am diesem Donnerstag war von einem Testmobil allerdings lange nichts zu sehen. Foto: Paul Sehstedt (Archiv)

Obwohl die Region Süddänemark feste Testzeiten an kleinen Grenzübergängen eingeführt hat, war am Donnerstag vom Testmobil in Pepersmark nichts zu sehen. Das brachte einen landwirtschaftlichen Mitarbeiter aus Deutschland in die Bredouille. Auch Lehrkräfte der Deutschen Schule Buhrkall vermissten die Teststation.

Hätten Landwirtin Hella Andresen aus Teptoft bei Renz (Rens) und ihr Mitarbeiter aus Deutschland das gewusst, wäre der Test schon am Mittwoch vorgenommen worden.

Der Mitarbeiter benötigt wegen der neuen Einreisebestimmungen einen Corona-Test, der nicht älter als eine Woche sein darf.

„Am Sonntag hatte er sich einen Test in Handewitt besorgt, und am Mittwoch erkundigte er sich am Übergang Pepersmark, ob man sich dort anmelden müsse. Ihm wurde gesagt, dass er einfach am nächsten Tag kommen könne“, berichtet Hella Andresen.

Also schickte sie ihn am Donnerstag gegen 8.30 Uhr zum Übergang, damit er den geforderten Test machen kann.

Das Testmobil war allerdings nicht vor Ort, und der Mitarbeiter musste unverrichteter Dinge wieder abziehen.

Alternative suchen

Er muss nun woanders einen Test besorgen, damit er in der kommenden Woche wieder zur Arbeit auf dem Andresen-Hof kommen kann.

Hella Andresen fragt sich, warum die Testeinheit in der festgelegten Zeit am Donnerstag (8 bis 10 Uhr) nicht da war. Ein weiterer Testtermin ist dort am Mittwoch von 8 bis 10 Uhr.

Die Landwirtin beschäftigt noch eine andere Frage.

Gilt der Test haargenau nur eine Woche?

Wenn jemand sich am Mittwoch testen lässt und die Woche darauf erneut am Mittwoch den Test vornehmen lassen möchte, weil vorher kein Termin möglich ist wie in Pepersmark, ist der vorherige Test dann schon veraltet?

„Man müsste sich im Prinzip ja immer einen Tag versetzt testen lassen, um die sieben Tage genau einzuhalten. Das wäre in meinen Augen zu umständlich“, so Hella Andresen.

„Der Nordschleswiger“ hat bei der Region in dieser Sache nachgefragt und auch, warum das Testmobil am Donnerstag nicht zur festgelegten Zeit vor Ort war.

Soll nicht wieder vorkommen

„Die dortige deutsche Schule (Buhrkall, red. Anm) rief an und teilte mit, dass das Testmobil nicht da war. Wir haben uns dann an den Anbieter gewandt, der wenig später die Teststation dann besetzte. Es war ein bedauerlicher Fehler, der nicht wieder vorkommen soll“, so Ulrik Strehle, Bereitschaftskoordinator bei der Region Süddänemark.

Die Deutsche Schule Buhrkall hat Lehrkräfte, die in Deutschland wohnen und daher einen Test benötigen, wenn sie zur Schule möchten. Das nahe gelegene Pepersmark bietet sich als Teststandort an.

„So gegen 9.20 Uhr war das Testmobil da“, berichtet Buhrkalls Schulleiterin Ute Eigenmann.

Wie genau es mit der siebentägigen Gültigkeit genommen wird, könne er nicht sagen, so Strehle zu der anderen Problematik.

Einen anderen Tag müsse man nach dieser Rechnung allerdings nicht zwingend für den Test wählen. Es sei quasi nur eine Frage der Uhrzeit.

„Wenn man am Mittwoch um 9 Uhr einen Test vornehmen lässt, dann könnte man ihn eine Woche später ebenfalls am Mittwoch durchführen. Es müsste dann aber vor 9 Uhr sein“, so Strehle.

Mehr lesen