Polizeinotizen

Gesuchter Däne entgeht Haftstrafe

Gesuchter Däne entgeht Haftstrafe

Gesuchter Däne entgeht Haftstrafe

Krusau/Kruså
Zuletzt aktualisiert um:
Die Bundespolizei stieß bei einer Routinekontrolle nahe der Grenze auf einen gesuchten Dänen. Foto: Polizei.de

Bei der Kontrolle eines 26-jährigen Dänen nahe Krusau stellte die Bundespolizei fest, dass der Mann wegen eines Verkehrsdeliktes gesucht wurde. Ein Gefängnisaufenthalt blieb dem Dänen dank Mitfahrer erspart.

Am Montagabend hat eine Streife der Bundespolizei im Bereich Kupfermühle kurz hinter dem dänischen Grenzübergang Krusau einen Skoda Octavia kontrolliert.

Die Insassen konnten sich nach Angaben der Bundespolizei ordnungsgemäß ausweisen. Die deutschen Beamten stellten allerdings fest, dass einer der Mitfahrer mit Haftbefehl wegen Straßenverkehrsgefährdung gesucht wurde.

Es handelte sich um einen 26-jährigen Dänen. Er wurde verhaftet und mit zur Dienststelle genommen.

Dort konnte er mithilfe der anderen Mitfahrer die geforderte Geldstrafe in Höhe von mehr als 2.800 Euro begleichen und entging somit einer 90-tägigen Haftstrafe.

Fantasievoller Führerschein

Nur zwei Stunden später überprüfte die Bundespolizei einen Opel Zafira in Ellund. Die drei Insassen wiesen sich mit gültigen Ausweisdokumenten aus, und der Fahrer legte einen internationalen Führerschein vor.
Die Bundespolizisten hatten Zweifel an der Echtheit des Dokumentes und behielten recht. Solch einen Führerschein gab es nicht. Es handelt sich um ein Fantasiedokument.

Der Führerschein des Irakers stellte sich als Fantasiedokument heraus. Foto: Bundespolizei



Dem 46-jährigen Iraker wurde die Weiterfahrt untersagt. Das „Dokument“ stellte die Bundespolizei sicher.

Der Iraker muss mit einem Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis rechnen.

Mehr lesen