Dänisch-deutsche Grenze

Wildschweinzaun weiterhin in der Kritik der Medien

Wildschweinzaun weiterhin in der Kritik der Medien

Wildschweinzaun weiterhin in der Kritik der Medien

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Wildschwein
Ist der Zaun an der dänisch-deutschen Grenze als Hindernis für die Tiere zu niedrig? Foto: Andreas Lischka/Pixabay

„Wie hoch springt ein Schwein?” fragt sich der Norddeutsche Rundfunk (NDR) und widmet dem Projekt an der dänisch-deutschen Grenze eine Mini-Serie.

Der Wildschweinzaun an der dänisch-deutschen Grenze beschäftigt seit Baubeginn nicht nur Nord- und Südschleswig. Die internationale Presse stellt das Bauwerk und seine Zweckdienlichkeit infrage.

Erreichtet, um Wildschweine fernzuhalten – aus Sorge vor der Afrikanischen Schweinepest – steht Dänemarks Bauvorhaben weiterhin in der Kritik der Medien.

Der schrägste Zaun der Welt

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) prüft vor diesem Hintergrund in einer kleinen Serie Fragen und Thesen rund um den Wildschweinzaun. Im Schleswig-Holstein-Magazin zeigte der NDR am Dienstag den ersten Teil der Mini-Serie.

Unter dem Titel „Der schrägste Zaun der Welt“ thematisiert der öffentlich-rechtliche Sender die Frage „Wie hoch springen Wildschweine?“. Der dänische Grenzzaun ist 1,50 Meter hoch und wird 50 Zentimeter tief in den Boden eingegraben.

Intelligente Tiere

Zu Wort kommt unter anderem Nora Peiker, Tierpflegerin im Schweinerevier der „Arche Warder” – Zentrum für alte Haus- und Nutztierrassen in Schleswig-Holstein. Ihrer Erfahrung nach braucht ein Wildschwein nur die nötige Motivation, um ein Hindernis zu überwinden.

Die Tiere seien intelligent genug, einen Zaun zu überwinden und könnten in kürzester Zeit einen Zaun auseinander bauen oder sich untendurch graben.

Laut Internet-Videos springen Wildschweine ziemlich hoch.



Der Besuch einer Fachmesse in Neumünster ist in der dokumentarischen Serie ebenfalls ernüchternd für die Wirksamkeit des Zaunes, Wildschweine fernzuhalten. Zumindest halten die interviewten Personen den Zaunbau für ineffektiv.

Wenigstens ist die beauftragte Firma glücklich über den Bau. „Für unsere kleine Firma ist das historisch“, sagt Henrik Hallenberg Rasmussen, Chef der Zaunbau-Firma „Ser Hegn“.

Der erste Teil der Serie ist in der Mediathek des NDR verfügbar.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Rabea Papke
„Country-Musik im Norden“