Recyclingsystem

Müllproblem: Bürger können größere Tonnen bestellen

Müllproblem: Bürger können größere Tonnen bestellen

Müllproblem: Bürger können größere Tonnen bestellen

Sonderburg/Sønderborg
Zuletzt aktualisiert um:
Wer will, kann gegen eine Liefergebühr auf eine größere Mülltonne (r.) umsteigen. Foto: Sønderborg Forsyning

Das neue Abfuhrsystem bringt so manche Mülltonne in der Kommune Sonderburg zum Überlaufen. Die zuständige Versorgungsgesellschaft macht nun einen Lösungsvorschlag.

Seit es in der Kommune Sonderburg ein neues Müllabfuhrsystem gibt, stehen viele Bürger schon lange vor der nächsten Leerung vor vollen Mülltonnen. Plastik, Glas und Alu werden nur noch alle vier Wochen anstatt alle zwei Wochen abgeholt, und so sind die Fächer am Ende des Leerungsrhythmus längst voll.

Größere Behälter oder Extra-Tonne

Die zuständige Versorgungsgesellschaft „Sønderborg Forsyning“ hat nun eine Lösung präsentiert. Bürger mit mehr Platzbedarf können eine größere oder eine Extra-Mülltonne bestellen. Wer eine 240-Liter-Standardtonne für Plastik und Metall hat, kann auf eine 370-Liter-Tonne umstellen, die über 50 Prozent mehr Kapazität hat. Für die Auslieferung der Tonne werden einmalig 170 Kronen fällig.

Wem auch das nicht reicht, der kann sich für 450 Kronen jährlich plus Lieferkosten eine Extra-Tonne bestellen, beispielsweise für Plastikabfall, die dreimal so viel Platz für Müll bietet wie die Standardtonne.

Wenn wir eine 14-tägliche Leerung für Wiederverwertbares einführen, würden die Müllabfuhrgebühren für alle Kunden um jährlich rund 900 Kronen steigen.

Stinne Stokkebo, Betriebsleiterin

Viele Bürger hätten gefragt, warum man den Entleerungsrhythmus nicht auf zwei oder drei Wochen umstellt, anstatt nur alle vier Wochen die Mülltonnen mit Recyclingmüll zu leeren, sagt Stinne Stokkebo, Betriebsleiterin der Versorgungsgesellschaft.

„In der Kommune Sonderburg bestehen 75 Prozent aller Haushalte aus maximal zwei Personen, und dort gibt es in der Regel keine Platzprobleme. Wenn wir eine 14-tägliche Leerung für Wiederverwertbares einführen, würden die Müllabfuhrgebühren für alle Kunden um jährlich rund 900 Kronen steigen“, so Stinne Stokkebo. Das sei gegenüber all jenen ohne Platzprobleme nicht zu verantworten.

Zwischenlösung gilt bis März 2021

Die im Oktober eingeführte Zwischenlösung, wonach Bürger mit zu viel Plastikabfall bei jeder Leerung einen durchsichtigen Müllsack mit Plastikabfall neben die Tonne stellen dürfen, gilt noch bis zum 1. März 2021. Wer danach einen Extra-Sack mit Plastik und Kartonage abgeholt haben will, zahlt dafür je 25 Kronen. Alle weiteren Details unter: https://sonfor.dk/.

Mehr lesen