Minderheit

In 12 Stunden um die Insel Alsen

In 12 Stunden um die Insel Alsen

In zwölf Stunden um die Insel Alsen

Walter Christensen
Düwig/Dyvig
Zuletzt aktualisiert um:
Das Wetter war ideal für den langen Rudertörn. Foto: DRN

Erneut hat der Deutsche Ruderverein Norderharde seine Alsenrum-Staffel durchgeführt.

Zehn DRN-Ruderer und zwei Ruderer aus Sonderburg/Sønderborg trafen sich am vergangenen Sonntag um 7 Uhr morgens beim Bootshaus in Düwig, um in zwei Mannschaften eingeteilt zu werden. Das Boot mit der ersten Mannschaft startete um 7.20 Uhr von Düwig Richtung Augustenhof Strand, wo der erste Mannschaftswechsel war.

Das Wetter war ideal zum Rudern mit bedecktem Himmel und nur leichtem Wind aus westlicher Richtung. Nachmittags kam die Sonne durch, und der Wind frischte etwas auf.

Alles ging glatt

Nach weiteren Stopps in Karlsminde, Fünenshaff/Fynshav, Mummark/Mommark, Drej, Kekenis/Kegnæs ging es nach Sonderburg. Vom Ruderverein Germania ging es den Alsensund hoch und dann quer hinüber zum Lusig Strand. Bei leichtem Westwind gab es keine Bedenken, die Alsenförde zu überqueren. Nach einer angenehmen Rudertour übernahm die nächste Mannschaft an der Badebrücke das Boot für die letzte Etappe, die mit der Ankunft in Düwig um 19.20 Uhr endete.

Brückenschnaps

Wie es inzwischen schon Tradition ist, gibt es bei der Ankunft nach der Alsenrum-Staffel auf dem Bootssteg für alle einen Brückenschnaps.

Nachdem das Boot gesäubert war und alles auf seinen Platz gestellt worden war, wurden gemeinsam die bestellten Pizzen gegessen. Alle waren froh, die rund 100 Kilometer in zwölf Stunden und ohne Wespenstiche oder sonstige Verletzungen geschafft zu haben und fuhren nach einem langen Tag mehr oder weniger müde aber zufrieden nach Hause.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Die Suche nach der Balance“