Nordschleswig kompakt

Dieses und jenes aus Nordschleswig

Dieses und jenes aus Nordschleswig

Dieses und jenes aus Nordschleswig

DN
Nordschleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Herbststimmung in Gravenstein
Herbstmoment bei Gravenstein Foto: Karin Riggelsen

Nachrichten und Termine für den ganzen Landesteil aus Politik, Wirtschaft und Kultur.

Tourismustreffen im Netz

Odder Die Interessenorganisation Landdistrikternes Fællesråd in Odder weist auf eine sogenannte Kick-off-Veranstaltung am 22. April hin, in der das Projekt React 1.2 vorgestellt wird. Dieses soll dem Tourismus in den beiden Regionen Seeland und Südschleswig sowie in der deutschen Grenzregion Aufwind verschaffen. Die kostenlose Veranstaltung findet online statt, Anmeldung unter www.ehsj.nemtilmeld.dk/245. Die Teilnehmer treffen virtuell Akteure aus dem Tourismus, der Wirtschaft und der Wissenschaft. hm

 

Region: Öffnungszeiten der Testeinrichtungen voll nutzen

Vejle Die Region bietet Tests auch an den Feiertagen an, rechnet aber mit einem Test-Ansturm und bittet darum, die Testzeiten vollständig auszunutzen. Wer einen PCR-Test möchte, der meldet sich unter coronaproever.dk an. Personen, die einen Termin gebucht haben, sollten nicht zu früh am Testort erscheinen. Die Region fordert zudem auf, Abstand zu halten und sich vorab die Hände zu desinfizieren. Aus gegebenem Anlass bittet die Region darum, auch in Stoßzeiten die Contenance zu wahren und Höflichkeit und Respekt zu zeigen. hm

 

Corona-Impfung: Region weitet Warteliste aus

Vejle Wie die Region mitteilt, hat diese nach den guten Erfahrungen in Nordschleswig im Dreiecksgebiet (Trekantsområdet) und auf Fünen bei den Corona-Impfungen seit dem 26. März ebenfalls Wartelisten eingeführt. Diese Möglichkeit gibt es in Nordschleswig und Südwestjütland seit dem 17. März. Die Bürger können sich auf diese Listen in den Impfzentren in Apenrade (Aabenraa), Sonderburg (Sønderborg), Esbjerg, Vejle, Kolding, Odense und Svendborg setzen lassen. Der am Tag nicht genutzte Impfstoff wird dann an einige Bürger verimpft, die auf der Warteliste stehen. Von den 1.991 Personen, die am 21. März auf der Warteliste standen, erhielten 8 ein Angebot. Nicht alle können sich auf die Warteliste setzen lassen, laut Region nur die Personen, die eine Einladung bekommen haben, unabhängig vom Alter sowie 70-Jährige und ältere. Interessierte tragen sich unter www.rsyd.dk/restvacciner bis 14 Uhr ein. Die Anmeldung gilt nur für den jeweiligen Tag. hm

 

„Den Jyske Opera“ kommt nach Sonderburg

Sonderburg/Sønderborg Die Musiker von „Den Jyske Opera“ touren mit ihrem Programm durch ganz Dänemark und sind auch in Nordschleswig zu Gast – und zwar im Alsion in Sonderburg. Musikfreunde können sich auf Verdis Oper Aida am 12. und 13. November 2021 freuen. Das Jahr darauf kommt „Den Jyske Opera erneut in die Stadt am Alsensund und nimmt den Grafen von Luxemburg (Operette von Franz Lehár) mit. Der Termin steht bereits fest, es ist Freitag, 8. April 2022. Mehr unter www.jyske-opera.dk. hm

 

Online-Seminar für Kommunalpolitiker

Leck Die Nordsee Akademie in Leck bietet ein Online-Seminar für Kommunalpolitiker an, in dem die Teilnehmer lernen, Ziele klar zu formulieren, um Diskussionen eine Struktur zu geben. Sie lernen der Akademie zufolge, Ziele zu entwickeln, die in der vorgesehenen Zeit realisierbar sind. Das Seminar führt die Akademie zusammen mit Margot Böhm (coaching.zentrum) am 20. April von 14 bis 17 Uhr durch. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.nordsee-akademie.de oder der deutschen Rufnummer 04662 87050. hm

 

Virtuelle Ausschusssitzung mit vielen Themen

Apenrade/Aabenraa Der Vorstand der Region Sønderjylland-Schleswig hat seine erste Sitzung des Jahres abgehalten, und das virtuell. Das berichtet die Region in einer Pressemitteilung. Darin heißt es, dass neben einer Vielzahl von Formalien, wie Jahresberichtswesen und Jahresabschlussrechnung und Handlungsplan den Politikern auch das neu gegründete Minderheiten-Kompetenz-Netzwerk vom Vorsitzenden des Netzwerks, Uwe Jessen, vorgestellt wurde. Weiterhin berichtete Anne-Mette Olsen von der seit Januar geltenden neuen Kulturvereinbarung, die bis in das Jahr 2024 reicht. Um die Zusammenarbeit weiter zu verbessern und um eine Grundlage für die zukünftigen Planungen zu erhalten, beschlossen die Partner ein Konzept zur turnusgemäßen Evaluierung der Kooperation. Es folgten Berichte aus der Ausschussarbeit sowie zu den Beratungsaktivitäten in der Fehmarnbelt-Region, die seit Januar 2020 in Projektarbeit durchgeführt wird. Alle Themen waren geprägt von den pandemiebedingten Einschränkungen auf beiden Seiten der Grenze und den Herausforderungen für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Preben Jensen, Vorsitzender des Vorstands zeigte sich mit den Ergebnissen sehr zufrieden: „Es ist gut zu wissen, dass die Zusammenarbeit über die Grenze hinweg auch in schwierigen Zeiten so gut funktioniert. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit gibt uns Sicherheit und Kraft, nach vorne zu blicken", so Jensen in der Mitteilung. DN

Spruch des Tages

„Treffen sie so wenige Menschen wie möglich, am besten immer die gleichen, vermeiden sie es, längere Zeit zusammen zu sein und halten sie sich gern draußen auf.“

Vier Ratschläge für die Ostertage vom Chef der dänischen Gesundheitsbehörde, Søren Brostrøm, Nachrichtenagentur „Ritzau“.

 

Freiwilliges Soziales Jahr in der Nordsee Akademie

Leck Wie die Nordsee Akademie in Leck mitteilt, bietet die Institution erstmalig in der Zeit vom 1. September 2021 bis 31. August 2022 eine Stelle im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres Kultur an. Die Nordsee Akademie ist ein Seminar- und Tagungshaus und besteht aus einem Team von rund 23 Mitarbeitern. Schwerpunkt der Arbeit ist die Erwachsenenbildung in der Tradition einer Heimvolkshochschule, was bedeutet, dass die Gäste in der Akademie unter einem Dach leben und lernen. Der oder die Freiwillige im Bereich Kultur arbeitet sowohl im Büro als auch in der Seminararbeit mit. Die Akademie sucht insbesondere Unterstützung im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit. Dazu zählen die Erstellung und Betreuung der sozialen Medien, die Pflege des Newsletters, Homepagepflege (Typo3), mediale Begleitung von Veranstaltungen sowie Versendung von Gästeinformationen. Die Akademie teilt zudem mit, sie sei offen für neue Impulse und Ideen. Weitere Informationen bei Aaron Jessen unter jessen@nordsee-akademie.de). hm

 

Coachingausbildung in der Nordseeakademie

Leck In Zusammenarbeit mit der Trainerin Margot Böhm bietet die Nordsee Akademie erneut eine Coachingausbildung an. In dieser Ausbildung erleben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Akademie zufolge über einen Zeitraum von gut einem Jahr, was Coaching ausmacht und lernen verschiedenste Facetten und Formate kennen und nutzen. Schon während dieser zertifizierten Coach-Ausbildung (DCV) setzen die Teilnehmer laut Mitteilung Erlerntes gezielt in der Beratungs-, Lehr- oder Trainingstätigkeit ein und gestalten als Fach- und Führungskraft bewusst die eigenen beruflichen Beziehungen – und entwickeln eine eigene Coachinghandschrift. Die Ausbildung startet am 28. Juni 2021 und endet im Oktober 2022. Weitere Informationen unter www.nordsee-akademie.de oder unter der Rufnummer 0049 466287050. hm
 

Klimaplan für Krankenhäuser

Vejle Der Regionsrat in Vejle hat einen Klimaplan für die Krankenhäuser der Region beschlossen. Dies teilte die Region mit, die bis zum Jahr 2030 den Ausstoß von Treibhausgasen um 70 Prozent verringern will. Vorgesehen ist, den Stromverbrauch in den Krankenhäusern zu reduzieren und die Essensverschwendung zu minimieren. hm

 

Spruch des Tages

„Seit dem 11. September 2001 hat es eine Bedrohung gegen Dänemark gegeben. Und das hat dazu geführt, dass man eine Katzenklappe bekommen hat, um zu versuchen, die Massenüberwachung in Dänemark fortzusetzen.“

Der rechtspolitische Sprecher der Radikale Venstre, Kristian Hegaard, über die Pläne von Justizminister Nick Hæckerup, die Vorratsdatenspeicherung gegen ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes weiter in Dänemark durchzusetzen.

Moderne Kunst auf Ärö sehen – und kaufen

Foto: Ærø Kunsthal

Ærøskøbing Die Ærø Kunsthal, eine Kunstgalerie mit rund 1.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche, verteilt auf zwei Gebäude, öffnet am 1. April. Sie gehört damit nach eigener Aussage zu den größten Galerien Dänemarks. Beth Mohr zufolge, Direktorin der Galerie und selbst Künstlerin, präsentiert in Ærø Kunsthal gute moderne Kunst, die auch erwerbbar ist. Künstler aus Dänemark, die 2021 präsent sein werden, sind: Beth Mohr, Christian Bruun, Anette Andersen, Mia Willaume, Pia Fonnesbech, Susanne Te-shu Chang sowie Jonas Pihl und Mazja Hillestrøm. Hinzu kommen Frans van Nieuwenborg aus den Niederlanden, Angelika Pietsch aus Deutschland, Randi Wøien aus Norwegen und Mary Tooley Parker, USA. Die Galerie liegt in der Vestergade in Ærøskøbing und weist eine Besonderheit auf: Es ist der Kontrast zwischen der modernen Kunst und dem originalen Bodenbelag sowie den alten farbigen Wänden des 1783 gebauten Kaufmannshofes. Mehr unter www.ærøkunsthal.dk hm

 

Neue Technik für Schwangere

Vejle Die Region Süddänemark weist darauf hin, dass ein neues Gerät es nun möglich macht, dass Schwangere, bei denen Komplikationen auftreten, nicht mehr so oft ins Krankenhaus zur Kontrolle fahren müssen. So ist nach Aussage der Region nun klar, dass der holländische Produzent Nemo Healthcare die Ausschreibung aller fünf Regionen gewonnen hat. Das sogenannte CTG-Gerät zeichnet den Herzschlag der Mutter und des ungeborenen Kindes auf; es ist tragbar und kann damit zu Hause genutzt werden. Die Daten werden über ein I-Pad ins Krankenhaus gesendet. Laut Region Süddänemark ist diese Vorgehensweise in Europa noch nicht sehr verbreitet, Dänemark liegt bei der Einführung vorn. Es soll im 3. Quartal dieses Jahres zum Einsatz kommen. hm

 

Osterüberraschung für kleine Patienten

Nordschleswig Wie Børneulykkesfonden schreibt, kann der Alltag für junge Patienten in den Kinderkliniken des Landes ziemlich trist sein – gerade in der Corona-Pandemie. Deshalb unterstützt die Stiftung mit einem Osterpaket unter anderem auch den hiesigen Krankenhausverbund Sygehus Sønderjylland. Dorthin schickt die Stiftung das Paket; es enthält Spiele, Dekoration und auch etwas Süßes. Los geht es ab dem 22. März. hm

 

Spruch des Tages

„Wenn nicht, gehe ich davon aus, dass wir zu wissen bekommen hätten, wenn es nicht möglich ist.”
Signe Lopdrup, Chefin des Roskilde-Festivals, zur Nachrichtenagentur „Ritzau”. Lopdrup arbeitet weiter an einem Festival 2021, den nun vorgelegten langfristigen Plan fasst sie als positives Zeichen auf.

 

Spruch des Tages

„Vom Gesundheitsstandpunkt aus betrachtet ist der dänische Weltmeistertitel im Süßwarenkauf zusammen mit dem hohen Verbrauch an gesüßten Getränken als herausfordernd anzusehen.” Aus einem Bericht des Ernährungsinstituts an der Dänischen Technischen Universität, der besagt, dass die Dänen am meisten „Slik” auf der Welt kaufen.

 

Erhvervsakademi Sydvest: Bewerberzahlen in Rekordhöhe

Sonderburg/Esbjerg Die Zahl der sogenannten Quote-2-Bewerbungen für ein Studium an der Erhvervsakademi Sydvest haben sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Besonders beliebt sind Hochschulprogramme der Akademie wie Bau, IT und Wirtschaft. Um genau zu sein, haben sich 1.044 Personen für die Programme in Sonderburg (Sønderborg) und Esbjerg im Rahmen der Quote 2 beworben, im Vergleich zu 505 im Jahr 2020. Die Aufnahme über die Quote 2 ist eine Möglichkeit für Bewerber, die nicht über die Quote 1 aufgenommen werden können, bei der ausschließlich der Notendurchschnitt eine Rolle spielt. Im Quote-2-Verfahren können die Bewerber nach Auswahlkriterien aufgenommen werden, die die jeweilige Ausbildungsstätte festlegt. kj

Entwicklung einer grünen Megaregion von Hamburg bis Oslo

Kiel Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erarbeitet zurzeit mit Unterstützung der STRING-Kooperation politische Handlungsempfehlungen, mit deren Hilfe die Region zwischen Hamburg und Oslo zu einer grünen Megaregion entwickelt werden soll. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Die politische grenzüberschreitende Partnerschaft STRING (South Western Baltic Sea Transregional Cooperation – Implementing New Geography) ging aus einem Interreg-Projekt hervor und besteht seit 1999. STRING umfasst Mitgliedsregionen und -städte aus Deutschland, Dänemark, Schweden und Norwegen. Über die Entwicklung der Megaregion haben am 18. März unter Leitung von Schleswig-Holsteins Europaminister Claus Christian Claussen die Spitzen der STRING-Kooperation debattiert. Im Rahmen des virtuellen politischen Forums begrüßte der Minister, dass Schleswig-Holstein gemeinsam mit Hamburg und den skandinavischen Nachbarn aktiv an der Entwicklung der OECD-Empfehlungen für ein grünes Wachstum beteiligt sei. kj

MSPI: „Besser spät als nie“

Brüssel Der Europa-Abgeordnete der Grünen, Rasmus Andresen, begrüßt Ursula von der Leyens Aussagen auf der Ministerpräsidentenkonferenz, die Minority-Safepack-Initiative näher zu analysieren. In einer Pressemitteilung erklärt Andresen: „Besser spät als nie. Es ist aber irritierend, dass Ursula von der Leyen erst auf Hinweis von Ministerpräsident Daniel Günther auf die Idee kommt, sich näher mit der Minority-Safepack-Initiative zu beschäftigen.“ In seinem schriftlichen Kommentar bezeichnete Andresen die Äußerung der Kommissionspräsidentin als „Hoffnungsschimmer“. Als Kommissionspräsidentin habe Ursula von der Leyen die Möglichkeit, die Minority-Safepack-Initiative wieder auf die Tagesordnung zu nehmen und konkrete Gesetzesvorschläge vorzulegen. „Wir Grüne werden sie daran erinnern und darauf achten, dass ihre Zusage nicht wieder verpufft“, so der Politiker. kj

Kommunen und Region arbeiten zusammen, um Obdachlose zu impfen

Vejle Die 22 Kommunen in Süddänemark und die Region Süddänemark haben eine Vereinbarung über die Impfung von sozial benachteiligten Bürgerinnen und Bürgern, wie Personen ohne festen Wohnsitz, unterzeichnet. Das geht aus einer Pressemitteilung der Region hervor. Die Region wird einen Impfdienst einrichten, der keine Terminvereinbarung erfordert, und es werden kleine temporäre Impfstellen eingerichtet. Diese werden sich typischerweise in Bereichen befinden, an denen Obdachlose und besonders schutzbedürftige Bürgerinnen und Bürger erreicht werden können, zum Beispiel in der Nähe von Notunterkünften und Wohnheimen. kj

Mehr lesen