Politik in Hadersleben

Stadtratspolitiker Benny Bonde wird sich nach Schlaganfall krankmelden müssen

Stadtratspolitiker Benny Bonde wird sich nach Schlaganfall krankmelden müssen

Stadtratspolitiker Benny Bonde wird sich nach Schlaganfall krankmelden müssen

Hadersleben/Sonderburg
Zuletzt aktualisiert um:
Benny Bonde weihte den neuen Kreisverkehr in der Nordstadt am 5. April ein. Foto: Karin Riggelsen

Der Vorsitzende des Technischen Ausschusses und Mitglied des Finanzausschusses ist nach einem Schlaganfall vor drei Tagen am Montag ins Sonderburger Krankenhaus überführt worden. Die Politische Arbeit wird wahrscheinlich für Monate ruhen müssen.

Benny Bonde, Vorsitzender des Ausschusses für Planung und Umwelt im Haderslebener Rathaus, hat am Freitag einen Schlaganfall erlitten.

Der Liberale-Allianz Politiker erzählt von einem sitzenden Krankentransport auf dem Weg vom Koldinger Krankenhaus ins Sonderburger Krankenhaus aus, dass er seine politische Arbeit im Haderslebener Stadtrat wahrscheinlich für mehrere Monate ruhen muss.

Obwohl sich die anfänglichen Lähmungserscheinungen in seiner linken Körperhälfte im Laufe des Wochenendes gebessert haben, brachte die Oberärztin am Montagvormittag schlechte Nachrichten. Der 60-jährige Schweinezüchter und Stadtratpolitiker aus Mastrup hat, so der Befund nach einem MR-Scan, vier weitere Durchblutungsstörungen in den kleinen und großen Hirnarterien gehabt.

Mehrere Schlaganfälle

„Du bist kranker, als du denkst“, so die Botschaft, die die Ärzte am Montag an den Mastruper herantrugen.

„Ich bin geschockt“, sagte Benny Bonde, der unterstreicht, dass er alles dafür tun werde, um wieder gesund zu werden. Nun müsse zunächst untersucht werden, wie es dazu gekommen ist, dass er mehrere Schlaganfälle erlitten hat. Es scheint, wie Bonde sagt, dass irgendwo in seinem Körper Blut sickert.

Die ersten Anzeichen des aktuellen Schlaganfalls bemerkte Bonde am Freitagmorgen. Als er seiner Frau Annemette gegen 6 Uhr eine Tasse Kaffee ins Schlafzimmer bringen wollte, konnte er seine Muskulatur nicht mehr kontrollieren.

„Als ich durchs Büro ging, bin ich gestolpert und habe den Kaffee über die Tastatur meines Rechners gekippt“, erinnert sich Bonde. Die Symptome verschwanden mehr oder weniger so plötzlich, wie sie gekommen waren.

Wichtiges Treffen auf Fünen

Bonde setzte sich ins Auto, um seinen ältesten Sohn Jes abzuholen. Vater und Sohn hatten ein Treffen auf Fünen, bei dem es um wichtige Entscheidungen für die Schweinefarm, die die Bonde-Familie zusammen mit anderen Bauern in Russland betreibt, ging.

Am späten Vormittag, als das Treffen überstanden war, merkte Bonde eine Gefühlsstörung in der linken Hand. Vater und Sohn kontaktierten das Gesundheitswesen und Benny Bonde wurde ins Koldinger Krankenhaus eingewiesen.

Am Freitag ins Koldinger Krankenhaus eingewiesen

„Als ich dort ankam, musste mein Sohn mich mehr oder weniger ins Krankenhaus tragen. Das Personal hat sehr professionell gearbeitet, und ich bin gründlich untersucht worden“, sagt Bonde.

Bevor er nach Sonderburg verlegt wurde, konnte er seinen politischen Chef, Venstre-Bürgermeister H. P. Geil über seinen Gesundheitszustand informieren:

„Geil besuchte mich in Kolding. Die Ärzte haben ihm auf meinen Wunsch hin eine Zusammenfassung des Befunds gegeben. Dann weiß Geil auch gleich, dass ich nicht schwänze“, sagt Bonde, der nach wie vor nicht um eine Antwort verlegen ist. Er sei froh, dass er einen Generationswechsel auf seinen Höfen rechtzeitig auf den Weg gebracht hat.

Stadtrat heißt Nachfolger gut

Bürgermeister H. P. Geil erklärte, dass man einen offiziellen Antrag auf eine Krankmeldung von Bonde abwarte:

„Der Stadtrat wird gegebenenfalls einen Nachfolger gutheißen“, so Geil. Für die Teilnahme an der Sitzung des Finanzausschusses am Dienstag, 23. April, werde wahrscheinlich das LA-Stadtratsmitglied Malene Ravn Neumann einberufen:

„Der Finanzausschuss tagt vor dem Stadtrat“, erklärt der Bürgermeister. Sollte Bonde für einen längeren Zeitraum ausfallen, werde er dann darüber entscheiden, welcher Politiker aus der Mehrheitsgruppe nachrückt.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Chance in der Krise“