Verkehr

Sydtrafik: Vorerst keine Tickets per Barzahlung

Sydtrafik: Vorerst keine Tickets per Barzahlung

Sydtrafik: Vorerst keine Tickets per Barzahlung

Vejen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Reisenden dürfen nur noch den hinteren Einstieg der Busse der Gesellschaft Sydtrafik benutzen. Foto: Sydtrafik

Die regionale Verkehrsgesellschaft zieht Konsequenzen aus strengeren Abstandsanforderungen im öffentlichen Leben zur Corona-Abwehr. Die Reisenden müssen eine „Rejsekort“ erwerben oder per Mobilbillet zahlen.

Die regionale Busgesellschaft Sydtrafik hat Konsequenzen aus den strengeren Abstandsvorschriften im öffentlichen Raum gezogen. Bei dem Unternehmen, das in Nordschleswig lokale und regionale Buslinien betreibt, werden die Busfahrer ab Donnerstag, 14. Januar, keine Fahrkarten mehr bei Barzahlung der Reisenden verkaufen. Die Passagiere müssen sich ein Ticket über die App Sydtrafiks Mobilbillet kaufen oder sich eine „Rejsekort“ besorgen, über die die Kosten für die jeweilige Busfahrt abgerechnet wird.

Hintere Tür benutzen

Zur Verminderung der Corona-Ansteckungsgefahr müssen die Reisenden ab Donnerstag grundsätzlich die hintere Tür der Busse zum Ein- und Aussteigen benutzen, auch wenn sich an den Haltestellen die vordere Tür öffnet. „Die Fahrer leisten augenblicklich einen großen Einsatz, damit der öffentliche Verkehr in dieser schwierigen Situation aufrechterhalten werden kann“, so der Direktor von Sydtrafik, Lars Berg. Es sei der große Wunsch des Unternehmens mit Sitz in Vejen, die Gesundheit von Reisenden und Personal und die Arbeitsbedingungen der Fahrerinnen und Fahrer zu sichern. Die Maßnahme gelte so lange, bis sich die Lage entspannt. Von Mitte März bis zum 10. August war der Bargeldverkauf von Fahrkarten schon einmal eingestellt worden.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Anstand mit Abstand“