Coronavirus

Erste Impfungen kurz nach Weihnachten

Erste Impfungen kurz nach Weihnachten

Erste Impfungen kurz nach Weihnachten

gn/wt/Ritzau/dpa
Kopenhagen/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Unmittelbar nach Weihnachten können die ersten Impfungen in Dänemark beginnen. Foto: Dado Ruvic/Reuters

Die EU-Kommission hat die Zulassung für den ersten Corona-Impfstoff in der EU gegeben. Die ersten Dosen landen in wenigen Tagen in Dänemark.

Die EU-Kommission gibt grünes Licht für den Corona-Impfstoff von Pfizer und Biontech. Das schreibt die Kommissionsvorsitzende Ursula von der Leyen auf Twitter.

Pfizer teilt mit, dass die ersten Dosen in wenigen Tagen in Dänemark ankommen werden. Damit können die ersten Bürger in Dänemark vermutlich unmittelbar nach Weihnachten geimpft werden.

„Heute fügen wir dem Kampf gegen Covid-19 ein wichtiges Kapitel hinzu“, sagte von der Leyen in Brüssel.

Zunächst hatte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) bereits am Montagnachmittag eine Zulassung empfohlen. Die bedingte Marktzulassung des Präparates der Mainzer Firma Biontech und des US-Pharmariesen Pfizer sei ein „Meilenstein“, sagte die EMA am Montag in Amsterdam.

„Das ist wirklich eine historische wissenschaftliche Leistung“, sagte EMA-Direktorin Emer Cooke.

„Innerhalb von wenigen Tagen kommen die ersten Dosen des Impfstoffs nach Dänemark. Es müsste also möglich sein die ersten Dänen unmittelbar nach Weihnachten zu impfen“, sagt Lars Møller, Direktor von Pfizer Dänemark.

Briefe verschickt

Die dänischen Behörden stehen auch bereits in den Startblöcken: Nachdem die Region Süddänemark am Freitag bereits über die bevorstehende Impfung gegen das Covid-19-Virus informiert hat, bekommen Millionen von Bürger in Dänemark in diesen Tagen nun auch einen Informationsbrief von der Gesundheitsbehörde (Sundhedsstyrelsen) über das bevorstehende Impfprogramm.

In dem zweiseitigen Schreiben, das teils über die digitale E-Boks zugestellt, teils mit der normalen Post verschickt wird, informiert die Gesundheitsbehörde unter anderem darüber, dass mit der Impfung bald begonnen werden kann.

Ohne ein genaues Datum festzusetzen, teilt die Behörde mit, dass die ältesten Senioren sowie das Personal im Gesundheits-, Kranken- und Pflegewesen als erste geimpft werden.

Staatsministerin Mette Frederiksen (Soz.) hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass sie die ersten Impfungen spätestens am 27. Dezember erwartet.

Impfprogramm dauert länger

Es sei nicht ausreichend Impfstoff für alle da, schreibt die Behörde, weshalb es einige Zeit dauern werde, bevor alle geimpft werden können. Dazu, wie lange die Wartezeit sein wird, macht die Behörde keine Angaben. Wer an der Reihe ist, bekommt direkt Bescheid über seine E-Boks oder in einem Brief.

Die Impfung ist freiwillig, unterstreicht die Gesundheitsbehörde in dem Informationsschreiben.

Sundhedsstyrelsen schreibt außerdem, dass Kinder, Schwangere sowie stillende Frauen zunächst kein Impf-Angebot bekommen werden, da der Impfstoff noch keine Zulassung für diese Personengruppen erhalten hat.

Wo wird geimpft?

Wie die Region Süddänemark bereits mitgeteilt hat, wird sie eine Corona-Impfung zunächst an sieben Standorten anbieten – darunter sind zwei Standorte in Nordschleswig vorgesehen:

  • Sonderburg (Sønderborg): Ellegårdvej 16, 6400 Sønderborg
  • Apenrade/Rothenkrug (Aabenraa/Rødekro): Skånevej 5, 6230 Rødekro

Neben den Impf-Zentren wird auch lokal geimpft werden, zum Beispiel in Pflegeheimen.

Weitere Informationen

Schließlich informiert die Gesundheitsbehörde in dem Schreiben auch darüber, wie der Impfstoff funktioniert.

Weitere Informationen zu dem dänischen Impfprogramm gibt es hier.

(Englische Version)

Der Artikel wurden um 19.13 überarbeitet.

Mehr lesen