Kontrollen

Grenzpendler müssen sich wöchentlich testen lassen

Grenzpendler müssen sich wöchentlich testen lassen

Grenzpendler müssen sich wöchentlich testen lassen

Nordschleswig/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Ab Sonntag darf der Corona-Test höchstens 24 Stunden alt sein, wenn man nach Dänemark einreisen möchte. Foto: Karin Riggelsen

Die dänische Regierung verschärft die Reiseregeln. Sämtliche Länder werden nun als Rot eingestuft. Die Grenzkontrollen werden verschärft.

Das Leben im Grenzland wird nun wieder schwieriger. Die täglichen Kontakte über die Grenze hinweg werden umständlicher, die Staus wohl wieder länger und Grenzpendler müssen einmal in der Woche eine Teststation besuchen.

Die Betonklötze und gesperrten Grenzübergänge des Frühlings bleiben jedoch vorläufig Vergangenheit. Denn obwohl die dänische Regierung am Freitag die Regel für die Ein- und Ausreise deutlich verschärft hat, betonte Justizminister Nick Hækkerup (Soz.) auf einer Pressekonferenz in Kopenhagen, dass es Ausnahmen für das Grenzland gibt.

Grundsätzlich stuft die Regierung nun sämtliche Länder als Rot ein.

Es ist die Sorge um neue, ansteckendere Mutationen des Coronavirus, die die Regierung zu diesem Schritt veranlasst, teilt Außenminister Jeppe Kofod (Soz.) auf einer Pressekonferenz mit.

Zwar habe sich die Mutation aus Großbritannien schon in Dänemark verbreitet, eine Mutation aus Südafrika sei jedoch zwar in Europa vertreten, jedoch noch nicht in Dänemark, führte Kofod aus.

Die Regierung rät nun von sämtlichen Reisen ins Ausland ab. Dänen, die sich im Ausland befinden, sollen vorläufig dort bleiben.

Eine Einreise ist nur mit einem triftigen Grund und einem negativen Corona-Test, der nicht älter als 24 Stunden ist, gestattet. Bislang galt, dass der Test höchstens 72 Stunden alt sein darf.

Auch ist die Liste an triftigen Gründen eingeschränkt worden. So gilt ein Studium oder ein Au-pair-Job nicht mehr als triftiger Grund.

Einwohner Schleswig-Holsteins können mit einem negativen Corona-Test auch ohne triftigen Grund einreisen. Auch in diesem Fall darf der Test nicht älter als 24 Stunden sein.

Für Grenzpendler aus Schleswig-Holstein reicht jedoch ein wöchentlicher Test. Gleiches gilt für Einwohner Schleswig-Holsteins, die einen triftigen Grund nachweisen können. In diesen Fällen muss man sich somit nicht täglich testen lassen.

Die Grenzkontrollen sollen verschärft werden. Die Umsetzung überlässt die Regierung der Polizei.

Die neuen Maßnahmen gelten ab dem 10. Januar und vorläufig bis zum 7. Februar. Personen, die per Flugzeug einreisen, müssen bereits ab Sonnabend, 17 Uhr, einen negativen Test vorweisen.

Der Artikel wurde am 14. Januar um die Verlängerung der Maßnahmen bis zum 7. Februar ergänzt.

Mehr lesen