Blaulicht

Mit Licht-Sensoren gegen Einbrecher

Mit Licht-Sensoren gegen Einbrecher

Mit Licht-Sensoren gegen Einbrecher

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Durch Sensoren angestellte Außenbeleuchtungen machen Einbrechern in der dunklen Jahreszeit das Leben schwer. Foto: Kriminalpræventiv Råd

Der Kriminalpräventive Rat in Dänemark fordert Hauseigentümer und Mieter zur Installation von Lampen mit Sensoren auf. Fachleute empfehlen die relativ preisgünstige Technik zur Abwehr von Kriminellen.

In der Werbung gibt es Angebote für Alarmanlagen und Wachdienste. Doch viele Hausbesitzer haben an ihren Gebäuden nicht einmal preisgünstige und dabei hochwirksame Technik zum Fernhalten von Einbrechern installiert.

Zu wenige Lampen mit Sensor

Nur vier von zehn Hauseigentümer haben an ihren Immobilien Außenbeleuchtungen installiert, die mit Sensoren ausgerüstet sind, die bei Annäherung einer Person die Lampen erleuchten lassen und im Bereich an Türen dort möglicherweise tätige Kriminelle sichtbar machen. „Eine Untersuchung zeigt, dass es zu den effektivsten Maßnahmen zur Einbruchssicherung von Häusern gehört, sensorgesteuerte Außenbeleuchtungen anzubringen“, erklärt der Analytiker des Kriminalpräventiven Rats (Det Kriminalpræventive Råd), Lasse Staun. Auch nach Sicherung von Fenstern und Türen gegen Aufhebelung stellten sensorgesteuerte Lampen an den Türen eine wichtige Ergänzung der Sicherheitsmaßnahmen dar.

Dunkle Jahreszeit Hochsaison der Einbrecher

Der Fachmann des Kriminalpräventiven Rates in dem neben der Polizei und staatlichen Behörden Branchenverbände von der Versicherungswirtschaft bis zu Einzelhandelsverbänden repräsentiert sind, weist darauf hin, dass über die Hälfte der Einbrüche in private Wohnungen und Häuser während der dunklen Jahreszeit verübt wird. Die Beleuchtung von Auffahrten und Eingangsbereichen verstärkt auch die Wirkung einer weiteren empfehlenswerten Sicherheitsmaßnahme. Nachbarschaftshilfe, bei der man gegenseitig ein Auge auf Häuser hält.

Ohne die Beleuchtung können Einbrecher sich leichter an Türen und Fenstern zu schaffen machen. Foto: Kriminalpræventiv Råd

Mit der guten Beleuchtung und freier Sicht auf Eingangsbereiche wird die Nachbarschaftshilfe erleichtert. So können Nachbarn reagieren, wenn es auf dem Grundstück nebenan plötzlich eine spätabendliche Festbeleuchtung gibt. Ausgelöst durch einen Sensor, obwohl bekannt ist, dass die Bewohner des betreffenden Hauses unterwegs sind.

Weitere Tipps im Internet

Gemeinsam mit Stiftungen wie dem „TrygFonden! und „Foreningen Realdania“ hat der Kriminalpräventive Rat eine Kampagne unter dem Namen „Bo trygt“gestartet, um mehr Bürgerinnen und Bürger zu vorbeugendem Einsatz gegen Einbrecher zu bewegen. „In der dunklen Jahreszeit benötigen alle ein bisschen mehr Fürsorge“, so die Leiterin dieser Kampagne, Britt Wendelboe, und empfiehlt eine Sensorlampe als nützliches Geschenkidee.
Weitere Tipps liefert die Homepage der Kampagne, botrygt.dk

Mehr lesen