Stadtentwicklung

Übergangslösung für das Nordertor-Viertel

Übergangslösung für das Nordertor-Viertel

Übergangslösung für das Nordertor-Viertel

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Auch die Passagen werden in den kommenden Monaten erneuert. (Archivftoto) Foto: Paul Sehstedt

Die Häuserzeile am Nørreport und das Gebäude am Ramsherred 1 sollen bald Neuem weichen. Doch bis die Pläne umgesetzt werden können, sollen dort vorübergehende Bebauungen stehen. Bürger und lokale Geschäftsleute sollen nach Ideen befragt werden.

In den vergangenen Jahren hat die Kommune Apenrade die Immobilien am Nørreport (Nørreport 5-19) aufgekauft. Sie sollen nun abgerissen werden, um einem ehrgeizigen Großprojekt Platz zu machen.

Kein Leerstand

Doch bis zum Baustart können noch Jahre vergehen, und bis dahin sollen die Grundstücke in bester Innenstadtlage nicht leer stehen und ein tristes Stadtbild abgeben.

„Wenn die Häuser weg sind, soll dort etwas geschehen. Dort soll vorläufig etwas entstehen, was für die Bürger brauchbar ist", sagte Erik Uldall Hansen (Soz.), der stellvertretende Vorsitzende des kommunalen Wachstumsausschusses.

Bürger beteiligen

Ausschussvorsitzender Philip Tietje freue sich auf darauf, das Projekt endlich starten zu können, wie er erklärt.

Was das sein könnte, ist jedoch noch nicht geklärt. Der Ausschuss will deshalb Bürger und Geschäftsleute nach Ideen für die vorläufige Nutzung des Geländes befragen. So soll unter anderem der lokale Handelsverein „Shop i City" in die Planung einbezogen werden.

Derzeit werden schon die ersten Passagen und Durchgänge von der Fußgängerzone unter anderem zum Parkplatz mit neuem Bodenbelag versehen. „Jetzt gerade werden Steine am sogenannten Rebekka-Gang gelegt", berichtet Ditte Lundgaard Jakobsen, kommunale Direktorin für Planung, Technik und Umwelt.

Für dieses Jahr ist eine halbe Million Kronen für die vorläufige Bebauung des Geländes im Budget eingeplant.

Mehr lesen