Mini-Jamboree

Stevninghus erwartet internationale Jubiläumsgäste

Stevninghus erwartet internationale Jubiläumsgäste

Stevninghus erwartet internationale Jubiläumsgäste

Paul Sehstedt
Klipleff/Kliplev
Zuletzt aktualisiert um:
Hans Jørgen Albrechtsen kann im Laufe des Sommers viele deutsche Pfadfindergruppen im Lager Stevninghus begrüßen. Eine Gruppe ist schon da. Foto: Paul Sehstedt

Das Pfadfinderlager bei Klipleff steht nach 50 Jahren wieder unter dem Thema Wikingerzeit.

„Wir erwarten internationale Gäste zum 50. Geburtstag“, freut sich Hans Jørgen Albrechtsen vom Pfadfinderlager Stevninghus östlich von Klipleff. Einige Pfadfindergruppen reisen schon am kommenden Wochenende an, obwohl das Jubiläumslager offiziell vom 16. bis 20. Juli stattfindet.

„Aus Nepal, Großbritannien, dem Mittleren Osten, Afrika und Thailand haben Pfadfinder ihre Teilnahme angekündigt. Das wird eine super Woche“, freut sich Albrechtsen auf das Mini-Jamboree auf dem Gelände nordöstlich von Klipleff direkt am Hostruper See.

Noch steht die Tondernhütte aus dem Jahr 1969 in hohem Gras, aber noch vor dem Jubiläum wird die Sense geschwungen, um den Zugang zu ermöglichen. Links davon befindet sich das Grundgerüst, auf dem während des Lagers ein Langhaus entstehen soll. Foto: Paul Sehstedt

Neu-Haithabu entstand vor 50 Jahren

Vor 50 Jahren veranstaltete die dänische Pfadfinderorganisation „Det Danske Spejderkorps“ in „Stevninghus“ ein Lager, das „Ny-Hedeby“ – auf Deutsch: „Neu-Haithabu“ – genannt wurde.

Damals nahmen 8.000 dänische und ausländische Pfadfinder teil und lebten das Thema „Die Wikingerzeit“ voll aus.

Elf Wikingerhäuser wurden nach Zeichnungen von Haithabu bei Schleswig errichtet, fünf Wikingerschiffe gezimmert und eine Kopie des Oseberg-Wagens hergestellt.

Hinzu kamen 300 Hütten, die jenen aus der Landnahmezeit (871-960) nachempfunden wurden. 30.000 Lärchen wurden gefällt, um den Holzbedarf zu decken.

Hans Jørgen Albrechtsen präsentiert stolz sein Neu-Haithabu-Abzeichen. Foto: Paul Sehstedt

Mitgliedschaft zum Geburtstag

Hans Jørgen Albrechtsen war schon damals mit von der Partie: Zum Geburtstag hatte der Knirps die Mitgliedschaft bei den Pfadfindern geschenkt bekommen und dazu natürlich die obligatorische Uniform, das Halstuch sowie den Gürtel.

50 Jahre später ist Albrechtsen verantwortlich für die Aktivitäten in „Stevninghus“, die nicht nur mit den Baden-Powell-Jüngern zu tun haben, sondern auch Folk- und Jazzkonzerte umfassen.

„Platz haben wir genug und alle nötigen Versorgungsinstallationen sind auf dem weitläufigen Gelände angebracht“, erzählt er.

Die Tondernhütte in Nahaufnahme Foto: Paul Sehstedt

Jubiläumsempfang am 20. Juli

Das Jubiläumslager beginnt am Dienstag, 16. Juli, und läuft bis einschließlich Sonnabend, 20. Juli.

650 Teilnehmer und etwa 100 Helfer werden in diesem Zeitraum viele der Aktivitäten von 1969 wiederbeleben. Die Wikingerzeit wird daher wieder Thema sein.

Unter anderem soll ein Langhaus gebaut werden. Dazu kommt Stoffproduktion, Färben, Essenszubereitung, Tonarbeiten und vieles andere mehr.

Der offizielle Geburtstag ist der 20. Juli. An diesem Tag wird ein Empfang für geladene Gäste sowie Personen, die sich besonders mit den Lagern 1969 und 1970 verbunden fühlen, durchgeführt.

Michael Hamilton Foto: privat

Konzert am 14. Juli

Ein bisschen Vorfreude und -feiern muss aber erlaubt sein: Gemeinsam mit dem Musiker, Sänger und Entertainer Michael Hamilton wird Hans Jørgen Albrechtsen schon am kommenden Sonntag, 14. Juli, ab 19.30 Uhr auf der Bühne stehen, um das Publikum – außer den bereits angereisten Pfadfindern sind alle Interessierten willkommen – mit Musik und Schnack zu unterhalten.

Hamilton ist bekannt für seine satirischen Texte, mit denen er ganz gewöhnliches Tagesgeschehen anspricht. Das Konzert ist ein besonderes Gemisch aus den Liedern des Aarhus-Troubadours sowie Albrechtsens Erzählungen aus der Geschichte des Pfadfinderlagers und wurde möglich durch eine Zusammenarbeit zwischen Kultur på Damms Gård und Stevninghus. Eine Unterstützung durch den Kulturrat Apenrade und die staatlichen Stiftung „Statens Kunstfonds“ konnte erreicht werden.

Mehr lesen