Naturwissenschaftswoche

Auf Lernreise mit Erfindern und Entdeckern

Auf Lernreise mit Erfindern und Entdeckern

Auf Lernreise mit Erfindern und Entdeckern

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Die Brüder Montgolfier standen im Themenmittelpunkt der 2. Klasse, die sich mit den Erfindern des Heißluftballons auf Entdeckungsreise begaben. Foto: Jan Peters

An der Deutschen Privatschule Apenrade sind die Schülerinnen und Schülern zu kleinen Wissenschaftlern geworden. Manche von ihnen nehmen sich sogar ganz berühmte Entdecker als Vorbild.

Mit „großen Erfindungen“ haben sich die Mädchen und Jungen der Deutschen Privatschule Apenrade in der Wissenschaftswoche „Natur im Mittelpunkt“ (NiM) beschäftigt. Das Oberthema wurde in den verschiedenen Klassenstufen unterschiedlich aufgegriffen.
So haben sich die Zweitklässler um die beiden Lehrerinnen Uta Boehmke und Rikke Kirchner mit den französischen Luftfahrtpionieren Montgolfier beschäftigt. Die beiden Brüder haben den Heißluftballon entwickelt und sich damit als erste Menschen in die Luft erhoben. Am Donnerstag bastelten die Kinder selbst einen Heißluftballon aus einem Luftballon, der mit in Leim getränktem Seidenpapier umwickelt wird. „Das macht richtig Spaß, und die Geschichte über den Ballon ist spannend“, findet Åke. „So haben wir uns wissenschaftlich dem Thema genähert“, erklärt Uta Boehmke.

Lehrerin Rikke Kirchner zeigt einen der gebastelten Heißluftballons. Foto: Jan Peters

Die Schüler der 4. Klasse testeten unter anderem ihren Geschmack: Curry, Schokolade, Kartoffeln, Ananas oder auch Banane standen dabei auf dem Programm „Und dadurch haben wir uns mit dem Land beschäftigt, aus dem die Waren kommen und mit deren europäischen Entdeckern“, berichtet Lehrerin Gudrun Edelmann. Dazu gehörten unter anderem Marco Polo und Christoph Columbus.

Vorbereitung auf Projekt in der 9. Klasse

Die Sechstklässler sitzen, verteilt auf zwei Klassenräume, in kleinen Gruppen zusammen und bereiten eine Präsentation vor. „Sie haben sich in der NiM-Woche mit verschiedenen Entdeckern beschäftigt, haben ihr Leben und Lebenswerk untersucht und sollen dies nun vorstellen“, erklärt Lehrerin Jana Fachinger. So werden die Mitschüler sich am Donnerstag und Freitag Vorträge über die Entdeckungen und Reisen von unter anderem Marco Polo und Neil Armstrong anhören. „Es wird dabei auch berichtet, wie die Menschen zur Zeit der Entdeckungen gelebt haben“, so Fachinger. Die Präsentation sei schon eine Vorbereitung auf die große Projektarbeit in der 9. Klasse, erklärt die Lehrerin.

In der 2. Klasse wurde ein „Ballon-Auto“ gebastelt. Foto: Jan Peters

Die NiM-Woche findet seit einigen Jahren an allen Schulen in Dänemark statt. Dabei stehen die naturwissenschaftlichen Fächer im Vordergrund. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich in der Woche fast ausschließlich mit Themen aus dem Bereich Natur und Technik. Der Stundenplan wird zum Teil außer Kraft gesetzt. Jedes Jahr wird ein neues Thema festgelegt. In diesem Jahr ist es „Große Entdeckungen“.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Feiern im Stillen“