Laternelaufen

Mit einer Idee dem Coronavirus getrotzt

Mit einer Idee dem Coronavirus getrotzt

Mit einer Idee dem Coronavirus getrotzt

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Stolz trugen die Kinder ihre selbstgebastelten Laternen. Foto: Privat

Mit ihren bunt leuchtenden Laternen und laut singend zogen die Kinder der deutschen Kindergärten Margrethenweg und Jürgensgard durch die Straßen – und das, obwohl die Veranstaltung eigentlich abgesagt worden war.

Es gibt kein Laternelaufen in diesem Jahr. Wegen des Coronavirus sind auch diese Traditionsveranstaltungen in den deutschen Kindergärten und Schulen in Apenrade abgesagt worden. Doch ein Herbst bei dem nicht singend und die bunten Lichter tragende Kinder durch die Straßen ziehen, könne doch nicht angehen, sagten sich die Pädagogen der beiden deutschen Kindergärten Margrethenweg und Jürgensgard.

Fleißig übten die Kinder Laternelieder und bastelten ihre Leuchten, die später dann an einem Stab getragen werden sollten. Denn obwohl die traditionell am Abend durchgeführte Veranstaltung abgesagt wurde, hatten die Mitarbeiterinnen des Kindergartens eine Idee. Sie machten einfach den Morgen zum Abend, denn auch in den frühen Morgenstunden ist es noch dunkel genug, um Laternlaufen zu können.

Kürzlich zogen die Kinder nun morgens um 7.30 Uhr singend über den Gammel Kongevej, die Knapløkke und den Knapstien, sangen Lieder und trugen ihre erleuchteten Laternen vor sich. Das Ganze geschah unter den neugierigen Blicken der Anwohner, die sich sicher wunderten, wer so früh schon so gutgelaunt an den Häusern vorbeizog.

Im Anschluss trafen sich alle zu einem kräftigenden leckeren Frühstück.

Die Jüngsten der Kindergärten liefen auf dem Spielplatz mit ihren Laternen und sangen dazu. Foto: Privat

Die jüngsten Kindergartenkinder hatten ihr Laterrnelaufen übrigens schon zwei Tage zuvor absolviert – allerdings etwas später und auf dem Spielplatz des Kindergartens.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Ole Cramer
„Das Wort zum Sonntag, 18. April 2021“