Kulturerbe

Museum Sønderjylland setzt mit Neubau neue Maßstäbe

Museum Sønderjylland setzt mit Neubau neue Maßstäbe

Museum Sønderjylland setzt mit Neubau neue Maßstäbe

Rothenkrug/Rødekro
Zuletzt aktualisiert um:
Der Neubau am Voldbrovej macht schon wegen seiner roten Farbe von weither auf sich aufmerksam. Foto: Flemming Wedel

Im Rothenkruger Gewerbegebiet entsteht ein einzigartiges Museumsdepot mit dazugehöriger Lernwerkstatt. Das 6.000 Quadratmeter große Gebäude wird im Herbst 2021 bezugsfertig sein.

Ein großes und ins Auge fallende, rote Gebäude ist in den vergangenen Monaten am Voldbrovej im Rothenkruger Gewerbegebiet Brunde aus dem Boden gestampft worden. Am Freitag, 25. September, konnte im Beisein der vier nordschleswigschen Bürgermeister Richtfest gefeiert werden.

Dort baut das nordschleswigsche Museumswesen, Museum Sønderjylland, das erste Bewahrungs- und Vermittlungscenter Dänemarks.

Alltag und die großen Dramen

„Das neue Bewahrungscenter ist ein modernes, schönes Haus, das künftig seinen Besuchern einen spannenden Blick in unsere Arbeit gewährt. Unsere Arbeit ist das Einsammeln, Bewahren und Katalogisieren von Museumsgegenständen, die zusammen unsere gemeinsame Geschichte und Identität ausmachen“, sagt der Direktor von Museum Sønderjylland, Henrik Harnov.

„Das Center wird einen faszinierenden Ausschnitt der Geschichte unserer Ahnen beherbergen – und sowohl den schnöden Alltag als auch die großen Dramen schildern“, fügt Harnov erläuternd hinzu.

Der Lageplan Foto: Museum Sønderjylland

80 Millionen Kronen teuer

Die vier nordschleswigschen Kommunen tragen gemeinsam mit dem Museum Sønderjylland sowie den beiden Stiftungen „Augustinus Fonden“ und „A. P. Møller Fond“ zur Finanzierung des rund 80 Millionen Kronen teuren Projekts bei.

„100 Jahre nach der Angliederung Nordschleswigs an Dänemark ist das Richtfest des Bewahrungscenters ein schönes Beispiel dafür, dass wir es hier in Nordschleswig verstehen, etwas Gemeinsames zu schaffen. Das Center wird eine Strahlkraft über die Grenzen der Kommune Apenrade hinaus haben und die Gegenstände schützen und bewahren, die einen wichtigen Teil des nationalen Kulturerbes erzählen“, sagt der Bürgermeister von Apenrade/Aabenraa, Thomas Andresen (Venstre).

Der 6.000 Quadratmeter große Neubau kostet rund 80 Millionen Kronen. Foto: Flemming Wedel

Ehrgeizig und zukunftsorientiert

„Es ist ein ehrgeiziges, aber zugleich zukunftsgerichtetes Projekt. Die Kombination aus Magazin, Bewahrungswerkstätte und Vermittlungsräumen ist hierzulande die erste ihrer Art. Das Center sichert dem Museum Sønderjylland eine Vorreiterrolle in der dänischen Museumslandschaft zu“, so Henrik Frandsen (Venstre), Bürgermeister der Kommune Tondern/Tønder.

Das Bewahrungs- und Vermittlungscenter, entworfen vom Architekturbüro Friis & Moltke, soll im Herbst 2021 bezugsfertig sein. Auf den rund 6.000 Quadratmetern werden unter anderem rund 250.000 Ausstellungsstücke aufbewahrt werden.

Mehr lesen