Vermögen

Negativ-Zinsen bei der Sydbank jetzt ab 100.000 Kronen

Negativ-Zinsen bei der Sydbank jetzt ab 100.000 Kronen

Negativ-Zinsen bei der Sydbank jetzt ab 100.000 Kronen

wt/ritzau
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Sydbank-Direktorin Karen Frøsig blickt verhalten optimistisch in die Zukunft. Foto: Sydbank

Die Sydbank senkt die Grenze für negative Zinsen von 250.000 auf 100.000 Kronen.

Ab 1. Januar müssen auch Sydbank-Kunden mit einem relativ bescheidenden Betrag auf dem Konto negative Zinsen zahlen. Das schreibt die Bank mit Hauptsitz in Apenrade in ihrem Rechenschaftsbericht für das dritte Viertel des Jahres.

Die Grenze, ab der man negative Zinsen zahlen muss, wird für Privatkunden von 250.000 auf 100.000 Kronen gesenkt. Damit gehört die Sydbank zu den Banken, die die bislang niedrigste Grenze angekündigt haben.

Als Ursache nennt das Geldinstitut, dass die Banken selbst bei der Nationalbank negative Zinsen zahlen müssen. Diese Rechnung wird an die Kunden mit einem gewissen Vermögen weitergereicht.

Will über Vermögensanbringung beraten

Sydbank-Direktorin Karen Frøsig kann nicht sagen, wie viele Kunden von der neuen Grenze betroffen sein werden.

„Es gibt ja alternative Möglichkeiten seine Mittel anzubringen“, sagt sie.

„Genau an diesem Punkt können wir als Bank zur Wertschöpfung beisteuern. Und auf solche Gespräche mit unseren Kunden freuen wir uns.“

Die Bank sei bislang einigermaßen glimpflich durch die Corona-Krise gekommen, meint Frøsig.

„Bedenkt man die jetzige Wirtschaftslage, wo wir noch in einer Corona-Epidemie stecken, dann haben wir eine gute und solide Bilanz. Als wir uns vergangenes Mal geäußert haben, waren wir besorgt, was an Verlusten auf uns zukommen würde. Im Lauf des Sommers und Herbsts haben wir nun eine Periode erlebt, wo sich die Dinge normalisiert haben“, sagt die Bankdirektorin zu „avisen Danmark“.

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Die Suche nach der Balance“