Grenzjubiläum

Folkehjem in Apenrade rechnet mit Staatsminister

Jens Nygard, Flensborg Avis / chu
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Das Folkhjem in Apenrade. Foto: Charlotte Hülser

Die Organisatoren des Abstimmungsfestes „erwarten", dass der Regierungschef die Hauptrede im kommenden Jahr hält. Wer dieses Amt bis dahin auch immer innehaben mag.

Im kommenden Jahr wird das jährlich stattfindende Abstimmungsfest im Folkehjem in Apenrade ein ganz besonderes werden, denn dann feiert das Grenzland 100 Jahre Grenzziehung. So lange ist es bereits her, dass die Volksabstimmung für eine Neufestlegung der deutsch-dänischen Grenze sorgte und den größten Teil Südjütlands mit dem restlichen Dänemark zusammenführte.

Die Vorbereitungen für das Abstimmungsfest am 10. Februar 2020 laufen auf Hochtouren. Insgesamt sechs Vereine organisieren die Veranstaltung, die im Kongesalen des Volksheimes stattfinden wird. „Wir hoffen, oder erwarten vielleicht mehr, dass der Staatsminister die Hauptrede hält“, sagte der Vorsitzende Frode Sørensen bei der Generalversammlung des Sprachvereins Südjütland und Südschleswig.

Aus gutem Grund sei es aktuell schwer zu sagen, wer im Februar Staatsminister oder Staatsministerin sein werde, fügte er hinzu. Darüber hinaus äußerte er sich sehr verständnisvoll dahingehend, dass die Festlichkeiten des Tages an der Grenze stoppen werden. Südlich der Grenze seien sich die Dänen zwar des Tages bewusst, feiern ihn jedoch nicht in solch großem Ausmaß.

Steigende Anzahl der Gäste

Im Jahr 2020 rechnen die Organisatoren damit, dass sich die Anzahl der Gäste von 200 auf 400 Personen verdoppeln könnte. Damit die Besucher nicht umsonst anreisen, wird es vorher eine Anmeldung geben.

Die Gäste können sich auch darüber freuen, dass am selben Tag der zweite Band der Buchreihe des Historikers Hans Schultz Hansen über den damaligen südjütländischen Leiter H. P. Hanssen erscheinen wird. Der Sprachverein plant in Zusammenarbeit mit Det lille Teater in Gravenstein auch ein Theaterstück mit dem Titel „Her går grænsen“. Ab März soll das Stück durch 20 verschiedene südjütländische Versammlungshäuser touren, für die diese Vorstellungen kostenlos sein werden.

Aktuell hat der Sprachverein 920 Mitglieder nördlich und 667 Mitglieder südlich der Grenze. Es wird damit gerechnet, dass die Mitgliederzahlen im kommenden Jahr steigen werden.

Mehr lesen

Leserbrief

Lone Ravn
„Suppen kan blive for tynd“