Standpunkt

„Offener Brief an EU-Kommission“

Offener Brief an EU Kommission

Offener Brief an EU Kommission

Fraktionsübergreifende Europaabgeordnete
Brüssel
Zuletzt aktualisiert um:

Nachdem die EU-Kommission in der vergangenen Woche ihre Haltung gegenüber der Minority SafePack Initiative (MSPI) veröffentlicht hat, haben viele Europa-Abgeordnete nun fraktionsübergreifend in einem offenen Brief ihre tiefe Enttäuschung über die Position der Kommission zum Ausdruck gebracht.

Betreff: Die Weigerung der Europäischen Kommission, neue Rechtsakte als Antwort auf die von einer sehr großen Mehrheit des Europäischen Parlaments unterstützten Forderungen der Minority SafePack Initiative vorzulegen

Sehr geehrte Frau Kommissionspräsidentin,
sehr geehrte Frau Vizepräsidentin der Kommission, zuständig für Werte und Transparenz,

gemeinsam mit den über 1,1 Millionen europäischen Bürgern, die ihr Vertrauen in das sehr anspruchsvolle Verfahren der Europäischen Bürgerinitiative gesetzt haben, bringen wir unsere tiefe Enttäuschung über die Entscheidung der Kommission zur Minority SafePack Initiative zum Ausdruck.

Die ablehnende Entscheidung der Kommission zeigt einen politisch schädlichen Mangel an Sorge um die Stimme der Bürger und einen Mangel an Empathie gegenüber den autochthonen, nationalen und sprachlichen Gemeinschaften in der EU. Sie ist auch einer Europäischen Union unwürdig, deren Grundwerte und deren Charta der Grundrechte auf die Verpflichtung verweisen, die Rechte von Minderheiten zu achten und zu fördern.

Während es rechtliche Grenzen dafür gibt, was die Europäische Union für den Schutz und die Förderung traditioneller autochthoner, nationaler und sprachlicher Minderheiten tun kann, sind viele Zuständigkeiten der EU von unmittelbarer Bedeutung für die besondere Situation von Personen, die Minderheiten angehören. Die Antwort der Kommission hätte dies hervorheben und eine Konkretisierung von Art. 22. der Charta der Grundrechte darstellen können.

Das Versäumnis, substanzielle Maßnahmen zu allen 9 Bereichen der Initiative vorzuschlagen, ist höchst enttäuschend und politisch fahrlässig gegenüber den Gefühlen der Bürger, die Minderheitengemeinschaften angehören und Minderheitensprachen sprechen. Diese Entscheidung sendet ein falsches Signal an die Erwartungen von Millionen von Bürgern, trotz der Abstimmung einer sehr großen Mehrheit im Europäischen Parlament, die ihre starke Unterstützung für die Initiative zum Ausdruck gebracht und die Kommission aufgefordert hat, Rechtsakte zu dieser Initiative vorzuschlagen.

Mit dieser Entscheidung hat die Kommission auch die Möglichkeit aufgegeben, das Engagement der EU in der Frage der nationalen und sprachlichen Minderheiten gegenüber dem Europarat zu verstärken, der aus der Perspektive des Schutzes und der Förderung der Rechte der nationalen und sprachlichen Minderheiten in Europa am wichtigsten ist.

Der Geist einer guten und reaktionsfähigen Verwaltung hätte nicht nur bedeutet, dass die Kommission offen prüft, wie sie auf eine ECI reagieren kann, sondern auch, dass sie ihre eigenen Ideen vorlegt, wie sie konkret und proaktiv auf die Anliegen der Initiatoren, Unterzeichner und Bürger eingehen kann.

Mit ihrer Entscheidung setzte sich die Kommission auch über die wiederholten Forderungen des Europäischen Parlaments hinweg, dass die EU ihre traditionellen Minderheiten, deren Sprachen und Kulturen unterstützen sollte.

Die entschiedene Haltung des Gerichtshofs der Europäischen Union in der Frage des Minderheitenschutzes hat eindeutig bestätigt, dass nichts die Europäische Kommission daran hindert, Vorschläge zu unterbreiten, die als Ergänzung der EU-Maßnahmen in den Bereichen gelten, für die sie zuständig ist, um die Einhaltung der Werte des EU-Vertrags zu gewährleisten. Die Europäische Kommission hat jedoch mit ihrer Entscheidung deutlich gezeigt, dass ihr der Wille dazu fehlt.

Die Entscheidung der Kommission ist schädlich für das demokratische Leben unserer Union, schädlich für das Vertrauen der nationalen und sprachlichen Minderheitengemeinschaften in unseren Institutionen und nicht zuletzt für die interne und internationale Glaubwürdigkeit der EU, wenn sie für unsere Werte eintritt. Wir können nur hoffen, dass die Kommission diesen Fehler in Zukunft korrigiert und den nationalen und sprachlichen Minderheiten der Union die Aufmerksamkeit schenkt, die sie verdienen.

Die Vorsitzenden der Arbeitsgruppe für Minderheiten: François Alfonsi, Kinga Gál, Loránt Vincze

Mitglieder des EU-Parlaments: Rasmus ANDRESEN, Pascal ARIMONT, Margrete AUKEN, Pernando BARRENA ARZA Izaskun BILBAO BARANDICA Benoît BITEAU, Andrea BOCSKOR, Damian BOESELAGER Patrick BREYER, Milan BRGLEZ, Delara BURKHARDT, Marco CAMPOMENOSI, DamienCAREME, Katalin CSEH, Antoni COMÍN I OLIVERES DavidCORMAND, Ignazio CORRAO, Rosa D’AMATO, Gwendoline DELBOS- CORFIELD, Andor DELI, Karima DELLI, Tamás DEUTSCH, Anna DONÁTH, Herbert DORFMANN, Claude GRUFFAT, Enikő GYŐRI, András GYÜRK, Hannes HEIDE, Balázs HIDVÉGHI, György HÖLVÉNYI, Yannick JADOT, Łukasz KOHUT, Ádám KÓSA, Ilhan KYUCHYUK, Elena LIZZI, Karen MELCHIOR, Niklas NIENASS, Clara PONSATÍ OBIOLS, Carles PUIGDEMONT I CASAMAJÓ, Diana RIBA I GINER, Michèle RIVASI, Caroline ROOSE, Mounir SATOURI, Günther SIDL, Ernő SCHALLER-BAROSS Andreas SCHIEDER Helmut SCHOLZ, Jordi SOLE, Valdemar TOMAŠEVSKI, Yana TOOM, Nils TORVALDS, Edina TÓTH, Marie TOUSSAINT, László TRÓCSÁNYI István UJHELYI, Ernest URTASUN, Nikolaj VILLUMSEN, Maria WALSH, Iuliu WINKLER, Salima YENBOU, Tatjana ŽDANOKA, Željana ZOVKO, Milan ZVER

Der offene Brief im Originalwortlaut ist hier nachzulesen.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Naomi Stieglmaier
„Back to the roots“

Leitartikel

Kerrin Jens
Kerrin Jens Hauptredaktion
„Wir wollen doch alle nur das eine“