Wort zu Weihnachten

„Himmlisches Licht“

Himmlisches Licht

Himmlisches Licht

Bischof Peter Skov-Jakobsen, Kopenhagen
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Adobe Stock

Das Wort zu Weihnachten von Bischof Peter Skov-Jakobsen aus Kopenhagen.

„Ihr sollt keine Angst haben, denn ich komme mit einer guten Nachricht“ (Lukas 2,10), so hatten die Engel für die Hirten gesungen.

Ich möchte mich hineinhören in ihr Lied und mich von ihm umgeben lassen, an diesem Weihnachten, das so anders wird.

Zu Recht fragen Menschen nach einem solchen Jahr, ob man immer noch hoffen kann, ob man es wagen kann zu glauben.

Jedes Mal, wenn ich in eine Wiege sehe, bekomme ich eine Ahnung von dem, was damals in Bethlehem geschah. Bisher bin ich noch nicht ein einziges Mal ohne ein Lächeln im ganzen Gesicht von einem Säugling weggekommen.

Ich bin bewegt, wenn ich ein Leben beginnen sehe. Wenn ich einen Zweijährigen über „Frue Plads“ hüpfen und stolzieren sehe, dann sehe ich eine Unbekümmertheit und eine unmittelbare Freude, die eine Weile in mir nachklingt. Ich glaube, das ist „das himmlische Licht“, die Hoffnung und der Glaube, die meine Blindheit für das Leben und die Furcht für einen kurzen Augenblick verschwinden lassen.

Das ist das himmlische Licht, das kalte Schatten warm macht. Plötzlich merke ich, dass Gottes Reich aufscheint. Meine Furcht und Verzweiflung, mein Neid und mein Zorn hören dem Engelgesang zu, und die Welt wird eine andere.

Dieses „himmlische Licht“ möge mich gerne in den nächsten Tagen begleiten und es lasse mich die Rose sehen, die mitten im kalten Winter entspringt.

Mehr lesen

Wort zum Sonntag

Ole Cramer
„Das Wort zum Sonntag, 18. April 2021“

Leitartikel

Siegfried Matlok
Siegfried Matlok Senior-Korrespondent
„Kranz für die Kaiserin“